Innere Stimme

Der tiefe Schmerz ungelebter Sehnsucht als Kompass

tiefe Schmerz ungelebter Sehnsucht-longingÜber den tiefen Schmerz ungelebter Sehnsucht als Kompass

Der tiefe Schmerz ungelebter Sehnsucht – Oft fließen Tränen, wenn wir mit unserer wahren Herzens-Sehnsucht in Kontakt kommen
Die Idee zu diesem Artikel entstand, nachdem mir wiederholt LeserInnen des Buches
„Folge deinem Seelenpfad“ geschrieben hatten, dass sie beim Lesen des Buches weinen mussten.

Eine Frau schrieb mir, sie habe anschließend Stunden gebraucht, um sich wieder zu beruhigen. In dem Buch geht es darum, intuitiv herauszufinden, wie der eigene Lebensweg aussehen sollte und wie er sich ändern müsste, um sinnerfüllt, zufrieden und authentisch zu leben. Der Grund dafür, warum diese Suche so tief berührt, ist, dass wir ‚unterwegs‘ (endlich wieder) mit unserer wahren Herzens-Sehnsucht in Kontakt kommen.

Das ist die Sehnsucht danach, so zu leben, so zu arbeiten, so zu lieben, so geliebt zu werden und einfach so zu sein, wie man ursprünglich von Natur aus ist.

Es ist die tiefe Sehnsucht danach, mit seinem Leben etwas Sinnvolles tun zu wollen.

Es ist die Sehnsucht danach, unbeeinflusst von außen und mit Freude (so wie wir es damals als Kinder getan haben) zu forschen. Uns selbst zu erforschen, unsere Möglichkeiten, unsere Grenzen, unser Potenzial. Um dann, eventuell jenseits der gängigen Normen, unsere Leidenschaften und Herzenswünsche wahr zu machen.
Für die viele Menschen ist das ein Schmerzpunkt, weil wir in der Regel all das eben nicht leben. Weil wir all das einfach übergehen im Zeit- und Pflicht-Korsett unserer Alltagspflichten, die ja erstmal erledigt werden wollen. Und wir schieben das, wonach wir uns im Grunde unseres Herzen und Seins sehnen, immer wieder und wieder beiseite und verlieren vielleicht es sogar irgendwann ganz (oder zumindest zeitweise) aus den Augen.

Glücklicherweise bleibt der Schmerz

Aber glücklicherweise bleibt uns der Schmerz, der wie ein Stachel in uns sitzt, selbst wenn er vielleicht zwischenzeitlich abheilt und uns dann (vermeintlich) nicht mehr bedrückt. Aber er sitzt dennoch weiterhin direkt unter der Oberfläche. Und die Suche nach dem wahren Seelenweg rührt genau an dieser alten „Wunde“. Dabei ist es gut und sogar ein notwendiger erster Schritt, dass du ihn erstmal wieder spürst den Schmerz deines Sehnens. Dass du spürst, „mir fehlt da was“ oder „das kann doch noch nicht alles gewesen sein“ oder „eigentlich hatte ich mir mein Leben größer gedacht, bunter, lebendiger oder … (welches ist hier das für dich passende Wort?)“.

Der erste Schritt besteht immer darin, deine tiefe Sehnsucht zu spüren. Der erste Schritt ist immer, endlich „ ja“ zu sagen zu deiner Sehnsucht und dir einzugestehen, dass endlich etwas geschehen muss. Dir einzugestehen, dass sich etwas verändern muss in deinem Leben. Und, dass du etwas verändern musst in deinem Leben.

Vielleicht ist es bei dir ja auch so, wie es bei mir früher lange Zeit war:
Es muss erst richtig wehtun, damit du dich endlich in Bewegung setzt.

„Unzufriedenheit ist der erste Schritt zum Erfolg“ (Oscar Wilde)

Wann und wo spürst du deine Sehnsucht?

Decke bitte deine Sehnsucht nicht zu, wenn sie sich wieder einmal (vermutlich schmerzhaft) bei dir meldet. Es kann passieren, dass dir plötzlich die Tränen fließen, wenn du in einem Buch liest oder während du im Fernsehen eine Reportage über ein bestimmtes Berufsfeld siehst.
So war es bei einer Freundin: Sie hat nur zwei Wochen später eine Umschulung begonnen.

Es könnte auch bei einem Gespräch sein oder während du ein Bild betrachtest oder … Was ist es bei dir? Wann und wo spürst du deine Sehnsucht? Ich würde mich freuen, wenn du das unten als Kommentar teilen würdest. Je mehr von euch hier eine Rückmeldung oder eine Erfahrung teilen, umso mehr Möglichkeiten, wie man den inneren Kompass entdecken kann, kommen zusammen, die dann wieder andere Leser oder Leserinnen inspirieren können. Der tiefe Schmerz ungelebter Sehnsucht!

„Schmerz ist der Kompass für das Kurshalten nach den Inseln der Seligen.“
(Prentice Mulford, US-amerikanischer Journalist, Erzieher und Goldgräber, 1834 – 1891)

Wenn du deine Sehnsucht spürst, das Feuer in dir, dann hüte es

Gib Acht auf das Sehnen in dir und nähere es, denn genau das, dieses Sehnen, das ist dein Kompass. Sobald du beginnst, diesem inneren Kompass zu folgen, wirst du fündig werden. Dann hältst du den Schlüssel zu einem erfüllten, lebendigen und authentischen Leben bereits in der Hand.
Ich danke den Leser*innen meiner Bücher von Herzen für ihre Offenheit und ihr Vertrauen.
Und ich wünsche mir hier bei Spirit Online einen regen Austausch mit euch zum Inhalt dieses Artikels.

Solltest du weitere Impulse und Anregungen suchen, um deine Herzens-Sehnsucht zu entschlüsseln und zu aktivieren,
dann könnte das Buch „Finde Deinen Seelenpfad: Das SOULPATH-Training“ 
für dich interessant sein.
Weitere Infos dazu findest du >>> HIER 

Mehr zum Thema findest du in diesem kurzen Video:
Konzept des SOULPATH-Trainings


Mit Abspielen des Videos stimmen Sie einer Übertragung von Daten an Youtube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Ich freue mich über jede Rückmeldung hier im Kommentarbereich.

11.04.2019
Dr. Kira Klenke
www.KiraKlenke.de

Alle Beiträge der Autorin auf Spirit Online

3 Kommentar(e)

  • Liebe Kira,

    der Artikel hat mir gut gefallen, danke dir. Es ist immer wichtig dass dem Menschen bewusst wird was für ihn wichtig ist, denn dann kann man weitere Schritte gehen, um ins Tun zu kommen. Aus der Sehn-sucht kann dann etwas Neues entstehen, das gefunden werden will, das für den Lebensweg wichtig ist und dem Herzensgefühl entspricht.
    Heute, am 11.04. 2019 öffnet sich für die neue Zeit ein energetisches Tor, um aus dem Suchen, aus der Sehnsucht, ins Finden zu kommen, das ist doch wunderbar…
    Wünsche uns allen dazu viel Glück.

    Herzliche Grüße
    Editha

    • Liebe Editha,
      danke schön für deinen Kommentar: wow, dass der 11.4. (der heutige Veröffentlichungs-Termin vom Artikel) PERFEKT zum Artikel-Inhalt passt, wusste ich gar nicht, danke für die Info.
      Herzliche Grüße, Kira

  • Liebe Kira, danke für Deinen Beitrag! Leben hat nichts mit Leiden zu tun, sondern mag glücklich sein. Doch könnte dies den Anschein erwecken, man müsse allem Schmerz ausweichen. Nein! Denn alles was in der Illusion gefangen, uns noch nicht bewusst ist, möchte beleuchtet, der Schatz gehoben sein. Und auf dieser Wanderschaft gesellt sich eben auch der Schmerz zu uns, uns zu führen, damit wir im Innern wieder ganz werden, heil sein dürfen in geeintem Bewusstsein. Dann ist es gut hinzusehen, zu spüren, WAS da eigentlich schmerzt, um es aufzulösen. Jede Friede-Freude-Eierkuchen-Mentalität würde den Menschen da halten, wo er gerade ist, starr und unbeweglich. Oft ist es eben genau der Schmerz, der sagt: geh weiter, entwickle Dich, schau wer Du noch alles bist und entfalte Dich endlich!

    Von Herzen Dank für Deine Zeilen
    Anja Tochtermann

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung
E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter

X