Das Neueste Naturschutz Erde Politik

Klimawandel und Gesellschaft und was Sie wissen sollten!

Klimawandel und Gesellschaft-Wueste-sonne-untergang-trockenheit-landscapeKlimawandel und Gesellschaft –  Wie könnt Ihr es wagen!

“Sollten die Regierungschefs dieser Welt uns im Stich lassen, wird meine Generation ihnen das nie verzeihen.” Greta Thunberg aus ihrer UN Rede.

Klimawandel und Gesellschaft und was die Politik schon lange verschweigt – Es ist nicht rückgängig zu machen – Der Klimawandel! Trump, Merkel und wie sie alle heißen – Leugner, Verantwortliche, Mitverantwortliche, sie sind SCHULDIG –  All jene die  nicht ihr Stimme erheben machen sich Schuldig! Heute, denn jeder kann es jetzt wissen! Klimawandel, Klimapolitik geht uns alle an. Auch wenn es einige immer noch nicht einsehen wollen. “Würstchenliebhaber” und SUV Fahrer, Billigklamotten Hersteller oder ihre Marken Brüder (Kaum teure Designer Mode für die Stange produziert, wird außerhalb Chinas, Bangladesh oder Indien produziert. Natürlich unter extremsten Umweltbelastungen. Hauptsache der Profit stimmt!)

Immer mehr Menschen verstehen worum es geht! Klimawandel kommt in der Gesellschaft  langsam an! Nur nicht bei Merkel und Co.

Die TeilnehmerInnen-Zahl bei den Klimademos haben es gezeigt: Ein großer Teil der Bevölkerung ist für das Thema Klimawandel und Klimapolitik sensibilisiert und macht sich Sorgen um die Zukunft. Dass das durchaus berechtigt ist, zeigen die Sonderberichte des Weltklimarates (IPCC). Drei an der Zahl wurden in diesem Jahr bereits veröffentlicht. Der aktuellste wurde heute vorgelegt und beschäftigt sich mit dem Zustand von Meer und Eis.Mehr als 100 ForscherInnen aus 36 Ländern haben zwei Jahre lang mehr als 7.000 Studien ausgewertet und damit einen Metabericht zum Zustand der Ozeane und der der Kryosphäre (Eiswelten) erstellt. Fazit: Der Meeresspiegel steigt noch schneller, die Eismassen schmelzen dramatisch. Wie die Grafik von Statista zeigt, verloren die Eisgletscher der Antarktis in den Jahren von 1992 bis 2001 147 Gigatonnen jährlich an Volumen. Von 2006 bis 2015 waren es dann bereits 155 Gigatonnen.

Klimawandel und Gesellschaft

 

Infografik: Schwindendes Eis | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Jetzt getroffene Entscheidungen sind entscheidend für die Zukunft unseres Ozeans und unserer Kryosphäre – Klimawandel und Gesellschaft geht alle an.

MONACO, 25. September – Der jüngste Sonderbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) hebt die Dringlichkeit hervor, zeitnahe, ehrgeizige und koordinierte Maßnahmen in Angriff zu nehmen. Beispiellose und dauerhafte Veränderungen im Ozean und in der Kryosphäre zwingen zum Handeln. Der Bericht zeigt die Vorteile einer ehrgeizigen und wirksamen Anpassung für eine nachhaltige Entwicklung auf und umgekehrt die eskalierenden Kosten und Risiken verspäteter Maßnahmen.

Der Ozean und die Kryosphäre – die gefrorenen Teile des Planeten – spielen eine entscheidende Rolle für das Leben auf der Erde.

Insgesamt 670 Millionen Menschen in Hochgebirgsregionen und 680 Millionen Menschen in tiefliegenden Küstengebieten und Zonen hängen direkt von diesen Systemen ab. Vier Millionen Menschen leben dauerhaft in der Arktis, und in kleinen Inselentwicklungsländern leben 65 Millionen Menschen. Die globale Erwärmung hat aufgrund der Vergangenheit und der Gegenwart bereits 1 ° C über dem vorindustriellen Niveau erreicht (Treibhausgasemissionen). Es gibt überwältigende Beweise dafür, dass dies zu tiefgreifenden Ergebnissen und Veränderungen führt. Folgen für Ökosysteme und Menschen werden unübersehbar sein. Der Ozean ist wärmer, saurer und weniger produktiv. Schmelzende Gletscher und Eisschilde führen zu einem Anstieg des Meeresspiegels und extreme Ereignisse an den Küsten werden zur Alltäglichkeit.

Der IPCC-Sonderbericht über den Ozean und die Kryosphäre in einem sich wandelnden Klima, angenommen am 24. September 2019 durch die 195 IPCC-Mitgliedsregierungen, liefert neue Beweise für die Vorteile von Begrenzung der globalen Erwärmung auf das niedrigstmögliche Niveau – im Einklang mit dem von den Regierungen gesetzten Ziel analog  dem Pariser Übereinkommen von 2015. Dringend reduzierte Treibhausgasemissionen begrenzen die Skala der Ozean- und Kryosphärenänderungen. Ökosysteme und die von ihnen abhängigen Lebensgrundlagen können erhalten bleiben.

„Das offene Meer, die Arktis, die Antarktis und das Hochgebirge scheinen für viele weit weg zu sein Menschen “, sagte Hoesung Lee, Vorsitzender des IPCC. „Aber wir sind von ihnen abhängig und werden von ihnen beeinflusst, direkt und indirekt in vielerlei Hinsicht – für Wetter und Klima, für Nahrung und Wasser, für Energie, Handel, Verkehr, Erholung und Tourismus, für Gesundheit und Wohlbefinden, für Kultur und Identität. “

Wenn wir die Emissionen stark reduzieren, bleiben die Folgen für die Menschen und ihren Lebensunterhalt bestehen herausfordernd, aber für die am stärksten gefährdeten potenziell überschaubarer “, sagte Lee.

Wir stärken unsere Fähigkeit, Resilienz aufzubauen, und es wird mehr Vorteile für eine nachhaltige Entwicklung geben. “ Das im Bericht bewertete Wissen umreißt die klimarelevanten Risiken und Herausforderungen, denen sich die Menschen gegenübersehen. Die Welt ist der Gegenwart und seinen Veränderungen ausgesetzt und wird künftigen Generationen ausgesetzt sein. Anpassungsmöglichkeiten an Veränderungen, die nicht mehr vermieden werden können, steuern damit verbundene Risiken und stärken die Widerstandsfähigkeit für eine nachhaltige Entwicklung Zukunft. Die Bewertung zeigt, dass die Anpassung von der Leistungsfähigkeit des Einzelnen abhängt und Gemeinschaften und die ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Über 100 Autoren aus 36 Ländern bewerteten die neueste wissenschaftliche Literatur zum Ozean und Kryosphäre in einem sich ändernden Klima für den Bericht, unter Bezugnahme auf etwa 7.000 wissenschaftliche Veröffentlichungen.

Der IPCC-Sonderbericht ist ein wichtiger wissenschaftlicher Beitrag für die führenden Politiker der Welt, die sich im kommenden Klimakonferenzen versammeln und Umweltverhandlungen, wie die UN-Klimarahmenkonvention Konferenz (COP25) in Chile im Dezember 2019.

“Der Ozean und die Kryosphäre der Welt sind dem Klimawandel seit Jahrzehnten ausgesetzt. Die Folgen für Natur und Mensch sind weitreichend und schwerwiegend “, sagte Ko Barrett, stellvertretender Vorsitzender des IPCC. „Die raschen Veränderungen des Ozeans und der gefrorenen Teile unseres Planeten zwingen die Menschen von Küstenstädten bis zu abgelegenen arktischen Gemeinden,  ihre Lebensweise grundlegend zu verändern “, fügte sie hinzu. „Indem wir die Ursachen dieser Veränderungen und die daraus resultierenden Auswirkungen verstehen und bewerten, mit den verfügbaren Optionen, können wir unsere Anpassungsfähigkeit stärken “, sagte sie. „Der Sonderbericht über – Der Ozean und die Kryosphäre in einem sich wandelnden Klima – liefern das Wissen, das dies ermöglicht und Arten von Entscheidungen. “

Veränderungen im Hochgebirge –  Auch hier wird der Klimawandel und Gesellschaft neue Wege finden müssen!

Menschen in Bergregionen sind zunehmend Gefahren und Veränderungen der Wasserverfügbarkeit ausgesetzt. Gletscher, Schnee, Eis und Permafrost nehmen ab und werden dies auch weiterhin tun. Als Folge erhöhen Sie die Gefahren für Menschen, zum Beispiel durch Erdrutsche, Lawinen, Steinschläge und Überschwemmungen. Kleinere Gletscher finden sich beispielsweise in Europa, Ostafrika, den tropischen Anden und Indonesien. Prognosen zufolge werden bis 2100 unter Hochemissionsszenarien mehr als 80% ihrer aktuellen Eismasse verloren gehen. Der Rückzug der Hochgebirgs-Kryosphäre wird sich weiterhin nachteilig auf die Freizeitaktivitäten auswirken, wie Tourismus und Kulturgüter. Wenn sich die Gebirgsgletscher zurückziehen, verändern sie auch die Wasserverfügbarkeit und -qualität stromabwärts. Folge Auswirkungen auf viele Sektoren wie Landwirtschaft und Wasserkraft.

„Veränderungen in der Wasserverfügbarkeit werden nicht nur die Menschen in diesen Hochgebirgsregionen betreffen, sondern auch Gemeinden viel weiter flussabwärts “, sagte Panmao Zhai, Co-Vorsitzender der IPCC-Arbeitsgruppe I.

„Die Begrenzung der Erwärmung würde helfen, sich an veränderte Wasserversorgungen in Bergregionen und Regionen anzupassen und die Risiken im Zusammenhang mit Berggefahren begrenzen “, sagte er. „Integriertes Wassermanagement und grenzüberschreitende Zusammenarbeit bietet Möglichkeiten, um die Auswirkungen dieser Wasserveränderungen zu bewältigen.“

Anstiegsrate des Meeresspiegels

Während der Meeresspiegel im 20. Jahrhundert weltweit um rund 15 cm angestiegen ist, steigt er derzeit um  mehr als doppelt so schnell in seiner Geschwindigkeit an – 3,6 mm pro Jahr – und schneller, so der Bericht.Der Meeresspiegel wird jahrhundertelang weiter ansteigen. Es könnte bis 2100 ungefähr 30-60 cm erreichen, selbst wenn die Treibhausgasemissionen stark reduziert und die globale Erwärmung  auf deutlich unter 2 ° C begrenzt werden kann. (ca. 60-110 cm, wenn die Treibhausgasemissionen weiterhin stark ansteigen).

„In den letzten Jahrzehnten hat sich die Geschwindigkeit des Anstiegs des Meeresspiegels aufgrund des wachsenden Wassereintrags aus dem Eis, Grönland und der Antarktis, beschleunigt.Hinzu kommt Schmelzwasser von Gletschern und die Ausdehnung des wärmeren Meereswassers “, sagte Valérie Masson-Delmotte, Co-Vorsitzende von IPCC Working Gruppe I.„Diese neue Einschätzung hat auch den projizierten Beitrag der Eisdecke der Antarktis nach oben korrigiert. Die Bandbreite der Meeresspiegelprojektionen für 2100 und darüber hinaus hängt davon ab, wie Eisschilde reagieren, vor allem in der Antarktis, wobei noch große Unsicherheiten bestehen. “

Häufiger extreme Meeresspiegelereignisse

Der Anstieg des Meeresspiegels erhöht die Häufigkeit extremer Ereignisse auf dem Meeresspiegel, die beispielsweise auftreten -Flut und starke Stürme. Indikationen sind, dass mit jedem Grad an zusätzlicher Erwärmung, Ereignisse, die in der Vergangenheit einmal pro Jahrhundert aufgetreten sind,  in vielen Fällen bis Mitte des Jahrhunderts jedes Jahr auftreten werden. Heißt enorme steigende Risiken für viele tiefliegende Küstenstädte und kleine Inseln. Ohne größere Anpassungsinvestitionen wären sie einem eskalierenden Hochwasserrisiko ausgesetzt, heißt es in dem Bericht Einige Inselstaaten dürften aufgrund klimabedingter Ozeane und Ozeane unbewohnbar werden. Zunehmende tropische Wirbelstürme und Niederschläge verschlimmern extreme Ereignisse auf dem Meeresspiegel. Die Gefahren werden durch eine Erhöhung der Durchschnittsintensität weiter verschärft. Stärke der Sturmfluten und Niederschlagsrate tropischer Wirbelstürme, insbesondere bei TreibhausgasEmissionen bleiben hoch.

Ozeanökosysteme verändern sich

Erwärmung und Veränderungen in der Chemie der Ozeane stören bereits Arten in der gesamten ozeanischen Nahrungskette. Bisher hat der Ozean mehr als 90% der überschüssigen Wärme im Klimasystem aufgenommen. Bis 2100 – Der Ozean nimmt zwei- bis viermal mehr Wärme auf als zwischen 1970 und heute. Setzt sich globale Erwärmung uneingeschränkt fort, verhindert die  Erwärmung des Ozeans  (verringert)  die Vermischung zwischen den Wasserschichten und in der Folge die Versorgung des Meeres mit Sauerstoff und Nährstoffen. Die Frequenz der Meereshitzewellen hat sich seit 1982 verdoppelt und nimmt an Intensität zu. Sie werden voraussichtlich weiter an Häufigkeit, Dauer, Umfang und Intensität zunehmen. Ihre Häufigkeit wird 20-mal höher sein bei 2 ° C Erwärmung im Vergleich zu vorindustriellen Niveaus. Sie würden 50-mal mehr vorkommen, wenn die Emissionen weiterhin stark ansteigen.

Der Ozean hat seit dem zwischen 20 und 30% der vom Menschen verursachten Kohlendioxidemissionen aufgenommen

Die fortgesetzte Kohlenstoffaufnahme durch den Ozean bis 2100 wird sich verschärfen und zur weiteren Ozeanversauerung unweigerlich führen. Erwärmung und Versauerung der Ozeane, Sauerstoffverlust und Veränderungen in der Nährstoffversorgung sind bereits zu verzeichnen! Beeinflussung der Verbreitung und des Überflusses an Meereslebewesen in Küstengebieten, im offenen Ozean und im Meeresboden. Verschiebungen in der Verteilung der Fischpopulationen haben das globale Fangpotential verringert. In einigen Regionen, insbesondere in den tropischen Ozeanen, werden weitere Rückgänge zu verzeichnen sein. Gemeinschaften, wie der Arktis, die stark von Meeresfrüchten abhängig sind, können ernährungsbedingten Risiken ausgesetzt sein wie Gesundheit und Ernährungssicherheit.

„Durch die Reduzierung der Treibhausgasemissionen werden die Auswirkungen auf die Meeresökosysteme, die uns zur Verfügung stehen, begrenzt Ernährung, unterstützen unsere Gesundheit und prägen unsere Kulturen “, sagte Hans-Otto Pörtner, Co-Vorsitzender des IPCC Arbeitsgruppe II. „Die Reduzierung anderer Belastungen, wie z. B. der Umweltverschmutzung, wird die Bewältigung für die Meereslebewesen weiter verbessern , während sie einen widerstandsfähigeren Ozean ermöglichen. “ „Politische Rahmenbedingungen, zum Beispiel für Fischereimanagement und Meeresschutzgebiete, bieten Möglichkeiten für Gemeinden, sich an Veränderungen anzupassen und Risiken für unseren Lebensunterhalt zu minimieren “, fügte er hinzu.

Abnehmendes arktisches Meereis und Auftauen des Permafrost

Die Ausdehnung des arktischen Meereises nimmt mit jedem Monat des Jahres ab und wird immer dünner. Einige in der Arktis lebende Menschen, insbesondere die indigenen Völker, haben ihre Lebensbedingungen bereits angepasst. Einige Küstengemeinden haben eine Umsiedlung geplant. Ihr Anpassungserfolg ist abhängig von Finanzierung, Kapazitäten und institutionelle Unterstützung, so der Bericht.( Und was wird aus den Tieren? Anmerk.: der Redaktion)

Der seit vielen Jahren gefrorene Permafrostboden erwärmt und taut weit verbreitet

Das Auftauen des Permafrosts wird voraussichtlich im 21. Jahrhundert stattfinden. Auch wenn die globale Erwärmung  begrenzt ist.Unterhalb von 2 ° C tauen bis 2100 etwa 25% des oberflächennahen Permafrosts (3-4 Meter Tiefe) auf. Durch das Auftauen werden weitere Treibhausgasemissionen freigesetzt, die durch das Eis im Boden gebunden sind.  Es besteht die Möglichkeit, dass etwa 70% des oberflächennahen Permafrosts verloren gehen.Arktischer und borealer Permafrost enthalten große Mengen an organischem Kohlenstoff, fast das Doppelte des Kohlenstoffs in der Atmosphäre und haben das Potenzial, die Konzentration von Treibhausgasen signifikant zu erhöhen.

Es ist unklar, ob bereits eine Nettofreisetzung von Kohlendioxid  oder Methan aufgrund des anhaltenden Auftauens des arktischen Permafrosts vorliegt.  Zukünftig vermehrtes Pflanzenwachstum kann die Kohlenstoffspeicherung in Böden erhöhen und die Kohlenstoffabgabe aus dem Auftauen des Permafrosts ausgleichen, jedoch nicht im Ausmaß großer Veränderungen auf lange Sicht. Waldbrände stören Ökosysteme in den meisten Tundra- und borealen Regionen sowie in Bergregionen.

Dringende Maßnahmen für Klimawandel und Gesellschaft – und was sagt die Klimapolitik dazu?

Der Bericht stellt fest, dass Treibhausgasemissionen stark reduziert werden müssen. Ökosysteme geschützt und wieder hergestellt und ein sorgfältiger Umgang mit den natürlichen Ressourcen selbstverständlich werden sollte.

 „Wir werden nur dann in der Lage sein, die globale Erwärmung deutlich unter 2 ° C über dem vorindustriellen Niveau zu halten, wenn wir beispiellose Veränderungen in allen Bereichen der Gesellschaft bewirken, einschließlich Energie, Land und Ökosysteme, Stadt- und Infrastruktur sowie Industrie.

Klimapolitik und Emissionen

Reduzierungen, die für die Umsetzung des Pariser Abkommens erforderlich sind, werden auch den Ozean und die Kryosphäre schützen – und letztendlich alles Leben auf der Erde erhalten “, sagte Debra Roberts, Co-Vorsitzende der IPCC-Arbeitsgruppe II.

SROCC bietet das beste verfügbare wissenschaftliche Wissen, um Regierungen und Gemeinden zu stärken um Maßnahmen zu ergreifen und diese wissenschaftlichen Erkenntnisse über unvermeidbare Veränderungen und plausible Zukünfte einzubetten, in ihren eigenen Kontext, um das Ausmaß der Risiken und Klimafolgen zu begrenzen.

Der Bericht zeigt die Vorteile der Kombination von Wissenschaft und lokaler und indigener Bevölkerung auf, Wissen, um geeignete Optionen für das Management von Klimarisiken und die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit zu entwickeln. Dies ist der erste IPCC-Bericht, in dem die Bedeutung der Bildung für den Klimawandel hervorgehoben wird.

Ozean- und Kryosphärenkenntnisse – Klimapolitik muss sich ändern. Klimawandel und Gesellschaft müssen einen Weg finden zur Veränderung.

„Je entschlossener und je früher wir handeln, desto besser können wir  auf das unvermeidliche reagieren, verändern, Risiken managen, unser Leben verbessern und Nachhaltigkeit für Ökosysteme und Menschen erreichen auf der ganzen Welt – heute und in Zukunft “, sagte Roberts. Jene die Angst um ihr System haben, einen Angriff auf ihre Ordnung sehen, meinen ihr Geld und ihren Kapitalismus. Diese betrachten Veränderung als Panikmache. Am Ende wird eine Einsicht bleiben: Es ist eine Ordnung, in der die Freiheit der Wenigen die Unfreiheit der Vielen voraussetzt. In der die Arbeit und Armut der großen Mehrheit sich als die Freizeit und der Reichtum einer kleinen Minderheit auftürmen. Am Ende zerstören wir uns selbst. Der Gier sei es geschuldet. Klimawandel und Gesellschaft braucht die Debatte aber auch das entschlossene Handeln.

Aus dem Englischen übersetzt

04. Oktober 20119

Uwe Taschow
Spirit Online
Pressemeldung
Original https://www.ipcc.ch/

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung
E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter


Anzeigelion-tours

X