Das Neueste Körper, Geist, Seele

Elektrosmog: Endlich unbelasteter Schlaf

frau-schlaf-white

Zu wenig Melatonin durch Elektrosmog könnte den Nachtschlaf stören

Elektrosmog: Endlich unbelasteter Schlaf

Wer naturverbunden lebt und sich selbst zu den sensiblen Geschöpfen dieser Welt zählt, hat es nicht immer leicht. Technologie, Digitalisierung und der stetige Wunsch nach Schnelligkeit machen so manchem das Leben schwer. Sich voll und ganz zurückzuziehen, gelingt dabei nicht immer. Vor allem unumgängliche Nebenerscheinungen des modernen Lebens können unangenehme Auswirkungen haben. Zu diesen Erscheinungen gehört zweifellos auch Elektrosmog. Was aber tun, wenn elektromagnetische Felder den Schlaf rauben?

Welche Folgen Elektrosmog haben könnte

Wer sich vor Elektrosmog und den Auswirkungen elektromagnetischer Felder schützen will, muss zunächst deren Grundprinzip kennen. So sorgt nicht nur jedes elektronische Gerät, sondern auch Leitungen und bestimmte Materialien dafür, dass sich Felder bilden, die den Energiefluss in der Umgebung verändern. Sogar das elektromagnetische Feld der Erde wird hierbei teilweise so beeinflusst, dass sensible Menschen darauf reagieren.

Einige Experten jedoch sahen in Elektrosmog und elektromagnetischen Feldern bislang kein besonderes Risiko für das menschliche Wohlbefinden. Dass das nicht zwingend der Realität entspricht und dass elektromagnetische Strahlung starke Auswirkungen haben können, wird allerdings immer deutlicher. So berichtet die FAZ über Experimente an der Universität Oldenburg, laut denen Elektrosmog  den Magnetsinn von Vögeln außer Gefecht setzen und für Orientierungslosigkeit sorgen kann. Wenn das möglich ist, warum sollte ausgerechnet der Mensch immun gegen diese Einflüsse sein?

Diese Frage stellen sich immer mehr Mediziner und Wissenschaftler, die Elektrosmog kritisch betrachten. Ihrer Meinung nach steht die elektromagnetische Strahlung in Verdacht, die Gesundheit aller Lebewesen auf der Welt schädigen zu können. Hochspannungsleitungen, elektronische Geräte, elektrische Bahnstrecken und auch Antennen für Mobilfunk jedoch verhindern vollkommenen Schutz. Biolysa.de weist darauf hin, dass Elektrosmog den Organismus im Hinblick auf seinen Stoffwechsel und sein hormonelles Gleichgewicht beeinflussen könnte. Zu den möglichen Folgen gehören laut Mitgliedern des Vereins unter anderem:

  • erhöhte Konzentrationen von Stresshormonen,
  • verringerte Melatonin-Ausschüttung,
  • eine geschwächte Immun-Abwehr,
  • Kopfschmerzen,
  • Konzentrationsstörungen,
  • Tinnitus,
  • Depressionen,
  • und Demenzerscheinungen.

Natürlich müssen diese Auswirkungen nicht zwingend eintreten, denn der menschliche Organismus weiß sich durch Regulationsprozesse selbst zu schützen. Auch die Wissenschaft konnte bislang keine stichhaltigen Beweise für die tatsächlichen Folgen von Elektrosmog liefern. Viele Menschen jedoch berichten davon, dass sich ihre Beschwerden nach der Wegnahme von Elektrosmog bessern.

Elektrosmog-Bett

Metallfreie Betten aus Massivholz können für ruhigere Nächte sorgen

Das Schlafzimmer muss Erholungsort sein

Elektrosmog im Schlafzimmer kann unter Umständen zu einer Verschlechterung der Schlafqualität führen. Betroffene kommen nicht richtig zur Ruhe, wachen in der Nacht häufiger auf und fühlen sich am Morgen nicht erholt und frisch. Insbesondere die bereits angesprochenen Schwierigkeiten bei der Bildung des Schlafhormons Melatonin könnten hierfür verantwortlich sein. Daher ist es nur empfehlenswert, das eigene Schlafzimmer zu einem Ort zu machen, an dem sich Elektrosmog in so geringer Ausprägung wie nur möglich zeigt.

Hier kann es bereits helfen, das Bett nicht direkt an einer Wand aufzustellen, um Strahlenfelder von elektrischen Leitungen in Wänden zu umgehen. Auch sollten möglichst keine Verlängerungskabel verwendet und Stecker am Abend aus den Steckdosen gezogen werden. Wer Mehrfachsteckdosen nutzt, sollte solche mit Abschaltfunktion kaufen. Diese können vor dem Zubettgehen schnell und einfach per Knopfdruck abgeschaltet werden und die elektromagnetische Strahlung verringert sich.

Das Institut für biologische Elektrotechnik Schweiz (IBES) gibt weitere Tipps rund um die Reduzierung von Elektrosmog in Schlafzimmern. Hierzu gehören auch Maßnahmen wie:

  • das Verbannen von Fernseher oder Computer aus dem Schlafzimmer,
  • der Verzicht auf Energiesparleuchten oder Halogen-Birnen,
  • und nächtliches Abschalten der Wasserbett-Heizung.

Auch das eigene Bett kann maßgeblich verantwortlich für die Bildung elektromagnetischer Felder und die Störung des Erdmagnetfeldes in der Schlafumgebung sein. Hierüber berichtet auch Allnatura.de und weist darauf hin, dass Federkern-Matratzen und Betten mit Metallteilen für Störungen sorgen können. Die entsprechende Konsequenz hieraus sollte also die Anschaffung eines neuen Bettes sein. Am besten ist es, wenn es sich hierbei um Massivholz Betten ganz ohne metallene Verbindungsteile gefertigt ist und in Kombination mit einer ebenfalls metallfreien Matratze sowie einem Lattenrost ohne Metall genutzt wird.

Mit der Blume des Lebens gegen schlechte Einflüsse vorgehen?

Blume-des-Lebens-mit-Hintergrund

Die Wirkungen der Blume des Lebens werden auch heute noch erforscht

Die Blume des Lebens nicht nur als wunderschönes Symbol, sondern auch Relikt der heiligen Geometrie, fasziniert Menschen schon seit Jahrhunderten. Auch in Bezug auf Elektrosmog wird Amuletten, die mit diesem Symbol versehen sind, eine gewisse Schutzwirkung nachgesagt.

Zu diesem Thema hat das LIFE-TESTinstitut Untersuchungen durchgeführt, bei denen Probanden ein Amulett getragen haben. Hier hab es eine Gruppe, die einen Dummy trug und eine, die mit echten Amuletten ausgestattet wurde. „Während sich die Messwerte bei dem Dummy-Modell nur sehr gering veränderten, zeigten sich beim echten Amulett auch unter Einwirkung von Elektrosmog deutlich positive Veränderungen: Der negative Einfluss von Elektrosmog auf das menschliche Energiesystem der Akupunktur-Meridiane wurde weitgehend neutralisiert.“ (Quelle: http://www.life-testinstitut.de/news6.htm)

Die Vermutung, dass die Blume des Lebens auch im Kampf gegen Elektrosmog hilfreich sein könnte, ist daher nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Wer diese Option an sich selbst ausprobieren möchte, sollte auch während der Nacht ein hochwertiges Amulett tragen und einige Zeit abwarten. Grundsätzlich jedoch gilt auch hier: Bleiben massive Einschränkungen im Wohlbefinden über längere Zeiträume bestehen und zeigt sich keinerlei Verbesserung, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden. Nicht immer nämlich ist es der Elektrosmog alleine, der für Beschwerden sorgen kann. Die Behandlung von Grunderkrankungen ist hier ein weiterer Weg, der auch parallel zur Abschirmung des Schlafzimmers gegangen werden kann.

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung

E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter


Anzeigelion-tours