Idealismus und Spiritualität – Bedeutung im Leben

drachen kopf frau sand

Idealismus und Spiritualität – Bedeutung in unserem Leben

“Der Mensch ist, was er denkt. Alles, was er ist und hat, beginnt mit seinen Gedanken.” (Buddha)Idealismus und Spiritualität können auf den ersten Blick wie zwei völlig unvereinbare Konzepte erscheinen. Idealisten streben nach einer perfekten, utopischen Welt, in der alle Menschen in Frieden und Harmonie miteinander leben. Spiritualität hingegen ist eine innere Haltung, die sich mit dem Suchen nach dem Sinn des Lebens und der Erfahrung von Transzendenz befasst. Doch obwohl diese beiden Begriffe auf den ersten Blick sehr verschieden erscheinen, so haben sie doch eine gemeinsame Basis: Den Glauben an etwas Höheres, an etwas, das jenseits unserer alltäglichen Erfahrung liegt.

Der deutsche Philosoph Immanuel Kant hat dies in seinem berühmten Essay “Über den Gebrauch teleologischer Prinzipien in der Physik” beschrieben. Kant definiert Teleologie als die Lehre von der Vorherbestimmung aller Dinge zu einem bestimmten Zweck oder Ende. Nach Kant ist es gerade die Vorstellung von einem solchen Endzweck – also etwas Höherem oder Transzendentem –, die uns antreibt, über unsere alltägliche Erfahrung hinauszuwachsen und uns immer weiter zu entwickeln. In gewisser Weise könnte man also sagen, dass idealistische Utopien genau deshalb existieren können, weil wir glauben, dass es jenseits unserer gegenwärtigen Realität etwas Größeres gibt. Gleichzeitig ist es genau dieser Glaube an etwas Höheres, was uns immer wieder zurück ins Hier und Jetzt bringt und uns daran erinnert, dass wir hier auf Erden eine Aufgabe haben: Die Gestaltung unserer Welt nach unseren Ideen von Gut und Böse.”

1. Idealismus in der heutigen Gesellschaft

 In den letzten Jahren ist der Idealismus in der Gesellschaft wieder stärker in den Vordergrund getreten. Dies ist zum Teil auf die wachsende Sorge um die Umwelt und den Klimawandel zurückzuführen, aber auch auf die allgemeine Unzufriedenheit mit dem Status quo. Viele Menschen suchen nach einer tieferen Sinnhaftigkeit in ihrem Leben und sind bereit, für ihre Überzeugungen einzustehen.

Idealismus bedeutet, dass man an die Möglichkeit einer besseren Welt glaubt und bereit ist, für diese zu kämpfen. Es ist eine positive Kraft, die uns antreibt, uns selbst und unsere Umwelt zu verbessern. In einer Zeit, in der so viele Menschen unglücklich und desillusioniert sind, ist Idealismus genau das, was wir brauchen.

Allerdings muss Idealismus mit Bedacht angewendet werden. Zu viel Idealismus kann zu Enttäuschungen und Frustration führen, wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden. Es ist wichtig, realistisch zu bleiben und sich nicht von Illusionen leiten zu lassen. Gleichzeitig darf man aber auch nicht vergessen, dass Idealismus eine starke Motivation sein kann, um etwas zu verändern.

In der heutigen Gesellschaft gibt es viele Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. Der Klimawandel ist eine existenzielle Bedrohung für die Menschheit und unsere Umwelt. Wirtschaftliche Ungleichheit und soziale Spaltung nehmen zu. Und obwohl es mehr Möglichkeiten denn je gibt, sind viele Menschen unglücklich und suchen nach einem tieferen Sinn in ihrem Leben.

In solch einer Situation ist es wichtig, an die Möglichkeit einer besseren Welt zu glauben und bereit zu sein, für diese zu kämpfen. Idealismus kann uns dabei helfen, unsere Perspektive zu erweitern und neue Lösungen für alte Probleme zu finden. Er gibt uns die Kraft, uns selbst und unsere Umwelt zu verbessern. In einer Zeit des Wandels brauchen wir mehr Idealismus denn je.

2. Ein neues Bewusstsein für Spiritualität

Wenn wir uns ein neues Bewusstsein für Spiritualität entwickeln, beginnen wir damit, die Welt auf eine andere Art und Weise zu betrachten. Wir erkennen an, dass es mehr gibt als das sichtbare physische Universum. Wir spüren, dass jeder Mensch und jedes Wesen im Universum von einer unendlichen spirituellen Energie beseelt ist.

Wir lernen, diese Energie wahrzunehmen und zu verstehen, und beginnen uns selbst und andere auf eine tiefere Ebene zu begegnen. In unserem Herzen spüren wir die Liebe des göttlichen Geistes und erkennen unsere Verbundenheit mit allem was ist. Diese Erfahrung öffnet uns die Augen für die Schönheit der Seele in all ihrer Gestalt.

Der Schlüssel zu einem neuen Bewusstsein für Spiritualität ist die Erkenntnis, dass alles was ist, aus Energie besteht. Wir sind Energie. Alles um uns herum ist Energie. Und die Energie ist immer in Bewegung. Wenn wir uns dieser Wahrheit bewusst werden, erkennen wir, dass wir selbst die Schöpfer unserer Realität sind. Wir können unsere Gedanken und unsere Einstellungen beeinflussen und so unser Leben verändern.

Wenn wir uns bewusst machen, dass Energie alles ist, was ist, beginnen wir uns selbst und die Welt auf eine ganz andere Art und Weise wahrzunehmen. Wir erkennen, dass jeder von uns einzigartig ist und eine ganz besondere Gabe hat. Wir erkennen, dass wir alle verbunden sind und dass alles was wir tun auch Auswirkungen auf andere Menschen hat. Wir erkennen, dass es kein richtig oder falsch gibt, sondern nur unterschiedliche Perspektiven. Und wir erkennen, dass Liebe die ultimative Kraft ist, die alles zusammenhält.

Wenn wir uns dieser Wahrheiten bewusstwerden, öffnen wir uns für ein neues Bewusstsein von Spiritualität. Wir lernen, unseren Geist zu trainieren und unsere Gedanken zu kontrollieren. Wir lernen, unsere Emotionen zu transformieren und unsere Einstellungen zu ändern. Wir lernen, unsere Intentionen zu setzen und unser Leben mit Bedacht zu gestalten. Und indem wir all dies tun, entwickeln wir eine tiefere Verbindung zu uns selbst und zu der göttlichen Quelle allen Seins.

3. Wie können wir unseren Idealismus leben?

 Es gibt viele Arten, unseren Idealismus zu leben. Wir können uns für die Rechte anderer einsetzen, für Gerechtigkeit kämpfen oder unsere Zeit und unser Talent dafür einsetzen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Idealismus ist keine passive Haltung, sondern die aktive Entscheidung, uns für etwas einzusetzen, an das wir glauben.

Spiritualität kann uns auf unserem Weg helfen, unseren Idealismus zu leben. Spiritualität ist keine Religion, sondern eine Einstellung, die uns erlaubt, mit dem Göttlichen in uns und um uns herum in Verbindung zu treten. Wenn wir unsere Spiritualität leben, sind wir offen für Führung und Inspiration und können so den Weg finden, den wir gehen sollen.

Es ist wichtig, dass wir unseren Idealismus leben und nicht nur reden. Wenn wir nur reden, aber nicht handeln, verwässern sich unsere Kraft und unser Einfluss. Reden ist wichtig, aber Handeln ist entscheidend. Es ist unsere Aufgabe, unseren Idealismus in die Tat umzusetzen.

4. Der Weg zu einer idealeren Welt

“Wir können nicht erwarten, dass andere die Welt idealer machen, wenn wir selbst nicht bereit sind, unser Bestes zu geben.” Dies ist ein bekanntes Zitat von Mahatma Gandhi, dem großen politischen und religiösen Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung. Er war ein überzeugter Anhänger des Idealismus und glaubte fest an die Macht der Gedanken und des Glaubens. “Die ganze Welt ist eine Illusion, aber es ist eine Illusion, die es uns ermöglicht, etwas Schönes zu erschaffen.” Dies ist ein weiteres berühmtes Zitat von ihm.

Gandhi war einer der ersten Menschen, die verstanden haben, dass Idealismus und Spiritualität zwei Seiten derselben Medaille sind. Beide sind notwendig für den Aufbau einer idealeren Welt. Der Idealismus gibt uns die Kraft unsere Träume zu verwirklichen und unsere Visionen in die Tat umzusetzen. Die Spiritualität hingegen gibt uns die Weisheit und das Bewusstsein, um unseren Weg mit Bedacht zu gehen und im Einklang mit dem Universum zu leben. Ohne beides ist es unmöglich für uns Menschen, unsere höchsten Potentiale zu entfalten und unser volles Potenzial auszuschöpfen.

Der Idealismus lässt uns an das Gute in der Welt glauben und stellt sicher, dass wir weiterhin an unseren Träumen festhalten, auch wenn es manchmal schwerfällt. Die Spiritualität schenkt uns Frieden in unserem Innern und hilft uns dabei ruhig zu bleiben und klar zu denken, damit wir immer entscheiden können was richtig oder falsch für uns ist. Mit beiden Kräften vereint sind wir in der Lage unser Bestes zu geben um diese Welt jeden Tag ein Stück idealer gestalten.

5. Der Weg zum wahren Selbst – ein kurzer Exkurs in die Geschichte

 Die Geschichte des Idealismus ist eine Geschichte der Suche nach dem wahren Selbst. Sie beginnt in der Antike mit den stoischen Philosophen, die glaubten, dass das wahre Selbst nur in der Vernunft zu finden ist. In der Renaissance wurde diese Idee von den neoplatonischen Philosophen aufgenommen, die glaubten, dass das wahre Selbst in der Seele zu finden ist. Im 18. Jahrhundert entwickelte sich dann der klassische deutsche Idealismus, der behauptete, dass das wahre Selbst nur in Gott zu finden ist.

In der modernen Zeit hat sich die Suche nach dem wahren Selbst weiterhin fortgesetzt. Die Existenzialisten des 20. Jahrhunderts glaubten, dass das wahre Selbst in der Erfahrung zu finden ist. Und in der postmodernen Zeit haben viele Menschen begonnen, anzunehmen, dass das wahre Selbst vielleicht gar nicht existiert – oder zumindest nicht in einer Form, wie wir es uns vorstellen können.

Doch was ist das wahre Selbst eigentlich? Und wo kann man es finden? In diesem kurzen Exkurs möchte ich versuchen, diese Fragen zu beantworten.

Das wahre Selbst ist etwas, das jeder Mensch in sich trägt. Es ist unser tiefstes Wesen, unsere Seele. Es ist jene Quelle, aus der unsere Gedanken und Gefühle kommen. Und es ist jene Quelle, die uns mit dem ganzen Universum verbindet.

Das wahre Selbst ist also etwas sehr Wichtiges – doch leider ist es auch etwas sehr Verborgenes. Oft ist es sehr schwer, unser wahres Selbst zu finden und zu erkennen. Denn oft sind wir so damit beschäftigt, unseren alltäglichen Pflichten nachzugehen und uns um unsere Familien und Freunde zu kümmern, dass wir gar keine Zeit haben, uns selbst zu beobachten und zu spüren.

Doch es gibt Möglichkeiten, unser wahres Selbst zu finden und zu erkennen. Eine Möglichkeit ist es beispielsweise, uns Zeit für Meditation und Reflexion zu nehmen. Durch Meditation können wir uns selbst beobachten und unseren Gedanken und Gefühlen auf den Grund gehen. Durch Reflexion können wir herausfinden, was uns im Leben wirklich wichtig ist und was unsere tiefsten Werte sind.

Eine andere Möglichkeit ist es, uns mit anderen Menschen zu verbinden – Menschen, die uns verstehen und die unsere Sichtweise teilen. Durch Austausch und Kommunikation können wir voneinander lernen und uns gegenseitig unterstützen.

Doch am Ende muss jeder Mensch selbst herausfinden, was ihm oder ihr am besten hilft, unser wahres Selbst zu finden und zu erkennen. Denn jeder Mensch ist einzigartig – genauso einzigartig wie sein oder ihr wahres Selbst.

6. Was ist das wahre Selbst?

Wir haben gesehen, dass Idealismus der Überzeugung entspringt, dass es eine höhere Realität gibt, die unser irdisches Dasein beeinflusst. Diese höhere Realität kann Gott, das Universum oder auch das absolute Selbst sein. Viele Menschen, die an Idealismus glauben, sind der Ansicht, dass unsere wahre Natur nicht im materiellen Körper zu finden ist, sondern in einem immateriellen Selbst, das jenseits des körperlichen existiert.

Die meisten Menschen leben ihr Leben, ohne sich je Gedanken über ihr wahres Selbst zu machen. Sie identifizieren sich vollkommen mit ihrem physischen Körper und den Persönlichkeitsmerkmalen, die sie ausmachen. Doch wenn man einmal genauer hinsieht, ist unser physische Welt gar nicht so stabil und beständig, wie es auf den ersten Blick scheint. Unser Körper verändert sich ständig – er altert, wird krank und stirbt irgendwann. Auch unsere Persönlichkeit ist nicht festgelegt – sie entwickelt sich im Laufe unseres Lebens weiter und verändert sich dadurch immer wieder. Wenn also unser Körper so vergänglich ist, kann es dann unsere wahre Natur sein?

Die Antwort lautet nein. Unser wahres Selbst ist etwas Immaterielles und Unvergängliches – es ist die Seele oder das Bewusstsein, das in uns allen steckt. Die meisten Menschen spüren zwar instinktiv, dass es so etwas wie eine Seele gibt, doch für viele bleibt sie ein Mysterium. Es gibt jedoch verschiedene Ansätze, um das Wesen der Seele zu ergründen.

Einer dieser Ansätze geht von der Annahme aus, dass die Seele eine Art Energie ist, die unseren Körper beseelt. Diese Energie sei unsterblich und könne von einem Körper zum anderen wechseln (z.B. bei der Wiedergeburt). Dementsprechend könnte man sagen, dass unsere Seele diejenige Kraft ist, die uns als Individuum ausmacht und uns von anderen Lebewesen unterscheidet.

Ein anderer Ansatz geht davon aus, dass die Seele eine Art Schatten ist, der unserem Körper folgt. Als Schatten hat er keine feste Gestalt und kann daher auch nach dem Tod des Körpers noch existieren. In diesem Fall würde die Seele also unsterblich sein.

Welchen dieser beiden Ansätze man auch favorisiert – es ist offensichtlich, dass die Seele etwas Immaterielles und Unvergängliches ist. Das bedeutet, dass sie nicht vom körperlich Materiellen beeinflusst werden kann und somit auch nicht sterblich ist.

So stellt sich nun die Frage: Wo befindet sich unsere Seele?

7. Wie kann ich das wahre Selbst finden?

Eine der besten Möglichkeiten, um das wahre Selbst zu finden, ist es, sich von den Idealen und Konzepten des Ego zu lösen. Dies bedeutet, sich von dem Gedanken zu lösen, dass man etwas Besonderes sein muss oder etwas erreichen muss, um glücklich zu sein. Stattdessen sollten wir uns darauf konzentrieren, unserem wahren Wesen treu zu bleiben und uns auf die Suche nach unserer inneren Weisheit und Spiritualität zu begeben.

Einer der besten Wege, um sich selbst besser kennenzulernen, ist es, regelmäßig in Meditation und Selbstreflexion zu üben. Durch diese Übungen können wir uns besser entspannen und uns auf die Stimme unseres Herzens konzentrieren. Wir können lernen, unsere Gedanken und Emotionen besser zu verstehen und uns selbst besser anzunehmen. Dies ist der erste Schritt auf dem Weg zur Selbsterkenntnis und zur Erlangung des wahren Selbst.

Eines der Hauptanliegen der Spiritualität ist es, das wahre Selbst zu finden. Dieses Selbst ist jedoch nicht immer einfach zu finden. Oftmals ist es versteckt hinter unseren alltäglichen Erfahrungen und Gedanken. Es kann auch sein, dass wir es gar nicht erkennen, weil wir so sehr in unserem falschen Selbst gefangen sind. Wie also können wir unser wahres Selbst finden?

Einer der ersten Schritte ist es, unsere alltäglichen Erfahrungen und Gedanken zu hinterfragen. Hinterfragen Sie zum Beispiel: Warum fühle ich mich in dieser Situation so? Was ist mein Ziel in diesem Moment? Welche Bedeutung hat diese Erfahrung für mich? Durch diese Art von Reflexion können wir anfangen, uns selbst besser zu verstehen und unserem wahren Selbst näherzukommen.

Ein weiterer Schritt ist es, in die Stille zu gehen. In der Stille können wir uns von den Ablenkungen des Alltags lösen und uns ganz auf uns selbst konzentrieren. Es ist ein Ort, an dem wir unseren Gedanken freien Lauf lassen und uns auf die Suche nach unserem wahren Selbst machen können. Viele Menschen finden Meditation oder Gebet hilfreich, um in die Stille einzutauchen. Andere schaffen sich ihre eigene Stille, in der sie sich vollkommen auf die Suche nach ihrem wahren Selbst konzentrieren können.

Es gibt keinen richtigen oder falschen Weg, um das wahre Selbst zu finden. Jeder muss seinen eigenen Weg finden und herausfinden, was für ihn am besten funktioniert. Manche Menschen finden es hilfreich, sich an einen Lehrer oder Mentor zu wenden, der ihnen auf ihrer Suche helfen kann. Andere bevorzugen es, alleine weiterzumachen und sich ganz auf ihre Intuition zu verlassen. Was auch immer Sie tun, denken Sie daran: Das Suchen nach dem wahren Selbst ist eine lebenslange Reise – also genießen Sie die Fahrt!

8. Woraus besteht unsere Realität?

 Unsere Realität besteht aus den Dingen, die wir sehen, hören, schmecken, berühren und fühlen. Alles andere ist nur eine Interpretation unserer Erfahrungen. Wenn wir also über die Natur unserer Realität nachdenken, kommen wir zu dem Schluss, dass sie subjektiv ist. Jeder Mensch hat seine eigene Sicht der Dinge und interpretiert die Ereignisse um ihn herum anders.

Aber was ist, wenn es mehr gibt als nur das, was wir mit unseren Sinnen wahrnehmen können? Was ist, wenn es eine objektive Realität gibt, die unabhängig von unseren Interpretationen ist? Dieser Gedanke lässt sich mit Hilfe der Philosophie des Idealismus erforschen.

Der Idealismus ist die Lehre, dass es eine objektive Realität gibt, die vom menschlichen Geist erschaffen wird. Diese objektive Realität existiert unabhängig von unserer Erfahrung und Interpretation der Dinge. Sie ist etwas vollkommen Transzendentes und Unerkennbares.

Die Idee des Idealismus lässt sich bis in die Zeit der griechischen Philosophen zurückverfolgen. Einer der bekanntesten Vertreter des Idealismus war Plato. Er glaubte, dass es eine Welt der Ideen gibt, die vom menschlichen Geist erschaffen wird. Diese Ideenwelt ist vollkommen anders als unsere physische Welt und kann nur mit Hilfe der Vernunft erforscht werden.

Auch Immanuel Kant war ein bekannter Vertreter des Idealismus. Er glaubte, dass unser Verstand die Welt um uns herum erschafft. Die Welt, die wir sehen, hören und fühlen, ist nur eine Interpretation unseres Verstandes. Kant glaubte außerdem, dass es eine objektive Realität gibt, die vom menschlichen Geist erschaffen wird und unabhängig von unserer Erfahrung ist.

Wenn wir also über die Natur unserer Realität nachdenken, kommen wir zu dem Schluss, dass sie subjektiv ist. Jeder Mensch hat seine eigene Sicht der Dinge und interpretiert die Ereignisse um ihn herum anders. Aber es gibt auch eine objektive Realität, die vom menschlichen Geist erschaffen wird und unabhängig von unserer Erfahrung ist.

9. Der Weg ist das Ziel

“Der Weg ist das Ziel” ist ein bekanntes Sprichwort von Konfuzius, das besagt, dass es nicht so sehr auf das Erreichen eines bestimmten Ziels ankommt, sondern vielmehr auf den Weg, den man dorthin zurücklegt. Diese Einstellung kann sehr hilfreich sein, wenn man sich auf eine spirituelle Suche begeben möchte, denn oft ist es gerade der Weg, der uns zu den tiefsten Erkenntnissen führt und uns am meisten über uns selbst lernen lässt.

Wenn wir also unseren Blick auf den Weg lenken und uns bewusst machen, dass dieser mindestens genauso wichtig ist wie das Ziel, können wir unsere Suche mit viel mehr Gelassenheit angehen. Wir müssen uns nicht ständig fragen, ob wir schon “am Ziel” sind oder ob wir noch “auf dem richtigen Weg” sind, sondern können uns voll und ganz auf die Erfahrungen konzentrieren, die wir machen.

Auf unserer Suche nach Spiritualität ist es also wichtig, den Fokus auf den Weg zu legen und nicht zu sehr auf das Ziel. Wenn wir uns bewusst machen, dass der Weg mindestens genauso wichtig ist wie das Ziel, können wir unsere Suche mit viel mehr Gelassenheit angehen und uns voll und ganz auf die Erfahrungen konzentrieren, die wir machen.

10. Praktische Anwendungsmöglichkeiten für den Alltag

Wie können wir unseren Idealismus und unsere Spiritualität im Alltag praktisch umsetzen? Dies ist eine Frage, die sich viele Menschen stellen. Idealismus und Spiritualität sind zwei sehr mächtige Kräfte, die uns dabei helfen können, unser Leben zu meistern und unsere Ziele zu erreichen.

Idealismus ist die Überzeugung, dass es einen höheren Sinn im Leben gibt. Es ist die Überzeugung, dass wir alle eine göttliche Seele haben und dass es einen Grund für alles gibt. Idealismus ist die Kraft, die uns antreibt, unser Bestes zu geben und an uns selbst zu glauben.

Spiritualität ist die Kraft, die uns mit dem Göttlichen verbindet. Es ist die Kraft, die uns hilft, unseren Weg zu finden und unsere Ziele zu erreichen. Spiritualität ist die Kraft, die uns Frieden und Freude schenkt.

Wenn wir unseren Idealismus und unsere Spiritualität praktisch in unserem Alltag umsetzen wollen, sollten wir folgende Punkte beachten:

  1. Wir sollten uns bewusst sein, dass es einen höheren Sinn im Leben gibt.
  2. Wir sollten lernen, an uns selbst zu glauben.
  3. Wir sollten lernen, unseren Weg zu finden.
  4. Wir sollten versuchen, jeden Tag ein bisschen besser zu werden.
  5. Wir sollten lernen, loszulassen und Vertrauen zu haben.

28.09.2022
Heike Schonert
HP für Psychotherapie und Dipl.-Ök.

Alle Beiträge der Autorin auf Spirit Online

Heike SchonertIdealismus und Spiritualität Heike Schonert

Heike Schonert, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Diplom- Ökonom. Als Autorin, Journalistin und Gestalterin dieses Magazins gibt sie ihr ganzes Herz und Wissen in diese Aufgabe.
Der große Erfolg des Magazins ist unermüdlicher Antrieb, dazu beizutragen, dieser Erde und all seinen Lebewesen ein lebens- und liebenswertes Umfeld zu bieten, das der Gemeinschaft und der Verbindung aller Lebewesen dient.

Ihr Motto ist: „Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, uns als Ganzheit begreifen und von dem Wunsch erfüllt sind, uns zu heilen und uns zu lieben, wie wir sind, werden wir diese Liebe an andere Menschen weiter geben und mit ihr wachsen.“

>>> Zum Autorenprofil


Beitragsbild-Chopra-randomhouseLust auf mehr?

In seinem neuen Referenzwerk widmet sich Deepak Chopra erstmals ausschließlich diesem zentralen Thema seines Schaffens. »Vollkommene Meditation« bietet einen umfassenden und frischen Blick auf die vielfältigen positiven Effekte dieser Methode auf Körper, Geist und Seele.
 

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt. Wir weisen aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Leistungen oder Formulierungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen wird. Alle Inhalte des Magazins sind kein Ersatz für eine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.