Zarathustra und seine Lehren

muschel perle shell

Zarathustra und seine Lehren

Zarathustra war ein alter Mann, der in den Bergen lebte. Er glaubte an die Wiedergeburt und an die Vollendung der Seele. Er lehrte, dass jeder Mensch einen göttlichen Kern in sich trägt, den er erst vollkommen entfalten kann, wenn er alle irdischen Begierden überwunden hat.

Zarathustra war ein altpersischer Religionsstifter, der im 6. oder 7. Jahrhundert v. Chr. gelebt haben soll. Seine Lehren hatten großen Einfluss auf die Entwicklung des Zoroastrismus, einer frühen Religion, die in Persien und anderen Teilen Zentralasiens verbreitet war. Zarathustra predigte den Glauben an einen allmächtigen Gott namens Ahura Mazda und lehrte die Verehrung von Feuer und Lichtern als Symbolen des Göttlichen.

Er forderte seine Anhänger auf, sich von falschen Göttern wie dem bösen Angra Mainyu abzuwenden und sich stattdessen auf Ahura Mazda zu konzentrieren. Darüber hinaus predigte er Tugenden wie Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit und Barmherzigkeit sowie das Streben nach Wissen und Weisheit. Zarathustras Lehren fanden große Resonanz unter den Menschen seiner Zeit und prägten maßgeblich die Entwicklung des Zoroastrismus als Religion.

1. Zarathustras Lehren

“Werde, der du bist!” Dies ist Zarathustras Kernlehre. Es ist ein Aufruf an jeden Einzelnen, sein wahres Selbst zu finden und zu leben. Zarathustra glaubte, dass in jedem von uns eine göttliche Kraft steckt, die es zu entdecken und zu entfalten gilt. Wenn wir unsere wahre Natur leben, so glaubte er, werden wir zu freien und glücklichen Menschen.

“Du sollst nicht einer Sache wegen leben, sondern um deinetwillen.”

Zarathustra warnte davor, sein Leben für etwas anderes als den eigenen Willen zu leben. Er glaubte, dass wir nur dann wirklich glücklich sein können, wenn wir unser Leben aus eigenem Antrieb heraus leben. Wenn wir unseren Willen leben, so glaubte er, werden wir auch unsere Träume verwirklichen und unser volles Potential entfalten können.
“Werft eure Netze aus, ihr Fischer der Menschen! Fangt an, zu fischen!”

Dies ist Zarathustras Lehre an die Menschen. Zarathustra fordert uns auf, unser Leben selbst in die Hand zu nehmen und aktiv nach dem Glück zu suchen. Er ermutigt uns, unseren eigenen Weg zu gehen und nicht auf andere zu warten. Wir sollen uns trauen, neue Wege zu gehen und das Leben voll auskosten.

Zarathustra ist ein großer Lehrer, der viele wichtige Lektionen mit uns teilt. Eine dieser Lektionen ist, dass es keine Grenzen gibt – nur Horizonte. “Wenn du deinen Horizont erweitern willst, musst du deine Grenzen überwinden.” Zarathustra lehrt uns, dass wir alle unsere Grenzen überwinden können, wenn wir es nur versuchen. Er glaubt, dass jeder von uns unendlich viel Potenzial hat und dass wir alle unsere Träume verwirklichen können. Um dies zu tun, müssen wir jedoch bereit sein, unsere Komfortzonen zu verlassen und uns auf Neues einzulassen.

Zarathustra ist auch ein großer Befürworter des individuellen Denkens. Er glaubt, dass es sehr wichtig ist, unseren eigenen Verstand zu nutzen und unsere eigenen Entscheidungen zu treffen. Wir sollten nicht einfach dem Rat anderer folgen, sondern unseren eigenen Weg gehen. Nur so können wir wirklich erfolgreich sein.

Zarathustras Lehren sind sehr inspirierend und ermutigend. Sie zeigen uns, dass alles möglich ist, wenn wir es nur versuchen. Sie ermutigen uns auch, unseren eigenen Weg zu gehen und unseren eigenen Verstand zu nutzen. Diese Lehren können uns helfen, unser Leben zu verbessern und erfolgreicher zu sein.
Zarathustra lehrt uns, dass jeder Mensch ein Gott ist und dass es unsere Aufgabe ist, unser wahres Selbst zu finden und zu leben. Er sagt, dass wir alle Götter in uns tragen und dass es unsere Bestimmung ist, sie zum Leben zu erwecken. Zarathustra fordert uns auf, nach innen zu gehen und die Göttlichkeit in uns selbst zu finden. Wenn wir dies tun, werden wir unser volles Potential entfalten und glücklich sein.

2. Die Kraft der Geduld

“Warte nur, bis die Zeit reif ist”, sagte Zarathustra. “Sieh zu und lerne Geduld.”

Geduld ist eine große Kraft. Es ist die Kraft, die uns durch viele Prüfungen trägt und uns hilft, auch in den schwierigsten Zeiten standhaft zu bleiben.

Zarathustra ermutigte seine Zuhörer, geduldig zu sein und auf die richtige Zeit zu warten. Er sagte ihnen, dass sie nichts überstürzen sollten und alles in Ruhe betrachten sollten.

Geduld ist wirklich eine große Kraft. Sie kann uns dabei helfen, unsere Träume zu verwirklichen und unsere Ziele zu erreichen. Wenn wir geduldig sind, können wir alles erreichen!
“Geduld ist eine Tugend”, sagte Zarathustra. “Sie ist die Kraft, die uns ermöglicht, aufzustehen und weiterzumachen, wenn alle Hoffnung verloren scheint. Sie ist die Kraft, die uns hilft, unseren Traum zu verwirklichen.”

3. Ermutigung zum Handeln

“Wenn du ein Mensch bist, handle!” Dieser Aufruf Zarathustras ist eine Ermutigung zum Handeln. Es ist eine Aufforderung, nicht nur zu reden, sondern auch zu tun. Wir sollen unsere Worte in Taten verwandeln.

Zarathustra weiß, dass die meisten Menschen sich selbst im Weg stehen. Wir sind oft unsere eigenen größten Kritiker. Wir halten uns selbst zurück, weil wir Angst haben, Fehler zu machen. Aber Zarathustra sagt uns, dass wir trotzdem handeln müssen. Denn wenn wir nicht handeln, dann passiert gar nichts. Wir bleiben stehen und kommen nicht voran.

Zarathustras Aufruf ist also eine Ermutigung zum Handeln.

Er will, dass wir unsere Ängste überwinden und uns trauen, etwas Neues zu wagen. Denn er weiß, dass nur so unser Leben lebenswert ist.

“Alle großen Dinge beginnen mit einer Tat, mit einer Kraftanstrengung.” So spricht Zarathustra und fordert uns auf, unser Leben in die Hand zu nehmen und etwas Großes zu wagen. Denn nur so können wir unsere Träume verwirklichen.

Zarathustra weiß, dass es kein leichter Weg ist, aber er glaubt an uns: “Ihr könnt es schaffen, ihr Helden! Denn ihr seid stark genug.” Wir müssen nur den Mut haben, uns unseren Ängsten zu stellen und unser Schicksal in die Hand zu nehmen. Dann können wir alles erreichen.
Nicht nur der Wille, sondern auch die Kraft ist notwendig, um etwas zu erschaffen. Denn wer immer nur träumt und sich selbst bemitleidet, kommt niemals voran. Die Tat ist es, die uns am Leben erhält und uns weiterbringt. Und so sollten wir alle unsere Kräfte daransetzen, unser Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen und zu gestalten.

Es gibt kein stärkeres Gefühl als das des Sieges – ganz gleich ob es sich um einen kleinen oder großen Erfolg handelt. Jede Bewegung nach vorne, jede Überwindung von Widrigkeiten stärkt unseren Willen und unsere Kraft. Je mehr wir tun, desto leistungsfähiger werden wir – und desto größer wird auch unser Einfluss auf die Welt um uns herum sein.

4. Anwendung der Lehren auf das eigene Leben

Die Lehren Zarathustras können auf das eigene Leben angewandt werden, um zu mehr Kraft, Mut und Ermutigung zu gelangen. Seine Lehren sprechen davon, dass man sich selbst mehr Liebe und Aufmerksamkeit schenken sollte. Dies kann durch die Einhaltung einer gesunden Lebensweise und einem achtsamen Umgang mit sich selbst erreicht werden.

Zarathustra ist ein Werk, das auf viele Menschen bei ihrer Suche nach Erkenntnis und Weisheit sehr wirkungsvoll sein kann. Es gibt jedoch auch viele, die es als eine Art Anleitung zum Leben betrachten. Zarathustra selbst war ein großer Lehrer und Philosoph, der viele interessante Ansichten über das Leben hatte. In diesem Artikel heben wir einige seiner Lehren hervor und erläutern, wie man sie auf das eigene Leben anwenden kann.

Eine der berühmtesten Lehren Zarathustras ist die Idee der “ewigen Wiederkehr”. Dies ist der Glaube, dass sich alles, was in der Vergangenheit geschehen ist, in der Zukunft wiederholen wird und dass unser Leben nur ein nie endender Kreislauf ist. Auch wenn dies zunächst deprimierend klingen mag, glaubte Zarathustra, dass dies eigentlich eine gute Sache sei. Er war der Meinung, dass es unserem Leben einen Sinn gibt und uns hilft, jeden Augenblick zu schätzen.

Viele Menschen haben diese Lehre als sehr nützlich für ihr eigenes Leben empfunden.

Sie kann uns helfen zu erkennen, dass alles aus einem bestimmten Grund geschieht und dass wir das Beste aus jedem Augenblick machen sollten. Sie kann uns auch dazu bringen, unsere Vergangenheit zu akzeptieren und sie hinter uns zu lassen. Wenn wir glauben, dass alles wieder passieren wird, können wir uns selbst und anderen gegenüber nachsichtiger sein.

Eine weitere Lehre Zarathustras ist die Idee des “Übermenschen”. Dies ist der Glaube, dass der Mensch nicht dazu bestimmt ist, ein statisches Wesen zu sein. Wir sollten ständig danach streben, bessere Versionen von uns selbst zu werden. Das bedeutet, dass wir an unsere Grenzen gehen und uns niemals mit Mittelmäßigkeit zufrieden geben. Dieses Konzept kann schwer zu begreifen sein, aber es hat viele Menschen zu Großem inspiriert.

Der Übermensch ist jemand, der immer nach mehr strebt. Sie sind nie zufrieden mit dem, was sie haben, und suchen immer nach Möglichkeiten, sich zu verbessern. Das kann eine sehr motivierende Kraft im Leben sein. Wenn wir glauben, dass wir immer besser werden können, dann werden wir uns auch eher bemühen, dies zu tun.

Dies sind nur zwei der vielen Lehren Zarathustras, die sich auf unser Leben anwenden lassen.

Seine Philosophie enthält eine Fülle von Weisheiten, die uns helfen können, uns selbst und unsere Welt zu verbessern.

Nachdem Zarathustra seine Lehren vermittelt hat, möchte er nun wissen, ob seine Zuhörer sie auch verstanden haben und ob sie bereit sind, sie auf ihr eigenes Leben anzuwenden. Er fragt sie: “Seid ihr bereit, meine Lehren anzuwenden? Seid ihr bereit, für euch selbst zu denken und zu handeln? Seid ihr bereit, Verantwortung für euer eigenes Leben zu übernehmen?”

Zarathustra ist überzeugt, dass nur wer bereit ist, seine Lehren auf sein eigenes Leben anzuwenden, wirklich von ihnen profitieren kann. Denn nur so kann man lernen, sich selbst zu befreien und sein wahres Potential zu entfalten.

“Wer nicht will, dass sein Leben ein Traum ist, der sollte den Mut haben, seine Träume zu verwirklichen.”
Zarathustra

5. Von den drei Verhältnissen

“Was ist das Leben? Ein Kampf. Was ist der Mensch? Ein Kämpfer. Was ist Gut und Böse? Krieg. Was ist die Welt? Ein Schlachtfeld.” So sprach Zarathustra und ermutigte damit seine Zuhörer, sich dem Leben mutig zu stellen. Denn nur wer bereit ist, für seine Überzeugungen einzustehen und sie auch gegen Widerstände zu verteidigen, kann am Ende als Sieger hervorgehen. Wer sich hingegen vor dem Kampf duckt oder gar den Rückzug antritt, wird irgendwann von den anderen überrannt und untergebuttert werden.

“Das Leben ist ein Kampf”, sagte Zarathustra. “Wer nicht kämpft, kann nicht gewinnen.” Zarathustra lehrte, dass es drei Verhältnisse gibt, in denen der Mensch kämpfen muss: das Verhältnis zu sich selbst, das Verhältnis zu anderen Menschen und das Verhältnis zu Gott.

Zarathustra lehrte, dass der Mensch zuerst mit sich selbst kämpfen muss.

Er muss sich selbst erkennen und annehmen, wie er ist. Er muss seine Stärken und Schwächen erkennen und akzeptieren. Nur wenn der Mensch sich selbst akzeptiert, kann er auch andere Menschen annehmen.

Zarathustra lehrte, dass der Mensch zweitens mit anderen Menschen kämpfen muss. Er muss lernen, mit anderen Menschen zu kommunizieren und sie zu verstehen. Er muss lernen, Konflikte zu lösen und Kompromisse einzugehen. Nur wenn der Mensch in der Lage ist, friedlich mit anderen Menschen zu leben, kann er auch mit Gott in Frieden leben.

Zarathustra lehrte, dass der Mensch drittens mit Gott kämpfen muss. Er muss lernen, Gott zu suchen und ihn zu finden. Er muss lernen, Gott zu vertrauen und ihm zu folgen. Nur wenn der Mensch in der Lage ist, eine enge Beziehung zu Gott aufzubauen, kann er auch ein erfülltes Leben führen.

Zarathustra spricht in diesem Abschnitt über die drei wichtigsten Beziehungen im Leben: zu sich selbst, zu anderen Menschen und zu Gott.

Er fordert uns auf, uns zuerst selbst zu lieben, bevor wir andere lieben können. Dies ist die einzige Art, wie wir unseren vollständigen Potenzial realisieren können. Wenn wir uns jedoch selbst nicht lieben, werden wir niemals in der Lage sein, unsere Beziehungen zu den anderen Menschen auf eine gesunde Weise aufzubauen. Stattdessen werden wir nur destruktive Beziehungen haben, in denen es keinen Raum für gegenseitige Wertschätzung gibt.

Zarathustra fordert uns auch auf, unsere Beziehung zu Gott zu überdenken. Er sagt, dass Gott tot ist und dass wir uns von der Idee lösen sollten, dass es eine höhere Macht gibt, die uns regiert und kontrolliert. Stattdessen sollten wir unser Schicksal in die eigenen Hände nehmen und unser Leben so gestalten, wie wir es möchten.

6. Vom Ursprung der Moral

In der heutigen Gesellschaft gibt es viele unterschiedliche Moralvorstellungen. Es ist schwierig, eine einheitliche Definition von Moral zu finden, da sie sowohl kulturell als auch historisch bedingt ist. Zarathustra liefert jedoch einen interessanten Ansatz, wenn er vom Ursprung der Moral spricht.

Zarathustra glaubt, dass die Moral ursprünglich aus dem Bedürfnis entstanden ist, anderen zu helfen und ihnen bei ihren Schwierigkeiten zur Seite zu stehen. Auf diese Weise konnte man sich gegenseitig vor Gefahren schützen und gemeinsam überleben. Mit der Zeit haben sich jedoch immer mehr Regeln und Verhaltensweisen als moralisch angesehen, sodass die Menschen immer weniger frei waren.

Zarathustra ist der Ansicht, dass diese Entwicklung ein Problem darstellt, da die Menschen immer weniger in der Lage sind, ihre Instinkte zu folgen und so zu leben, wie es für sie natürlich ist. Stattdessen müssen sie sich an immer mehr Regeln halten und verlieren dadurch die Freiheit, selbst zu entscheiden, was richtig oder falsch ist.
“Denn das ist meine Lehre: Ein jeder soll sich selbst genügen, und zwar so gut, dass er auch andere befriedigen kann. Diese Selbsterziehung ist die höchste Moral.”

Zarathustra spricht in diesem Abschnitt über den Ursprung der Moral und warum es wichtig ist, sich selbst gut genug zu kennen, um auch andere befriedigen zu können. Für Zarathustra ist die Selbsterziehung die höchste Form der Moralität. Er glaubt, dass man nur dann in der Lage ist, anderen etwas Gutes zu tun, wenn man sich selbst zuerst gut genug kennt.
“Denn wer könnte den Fluch der Erbsünde tragen, wenn nicht die Moral?” So sprach Zarathustra.

Moral ist die Lehre von den sittlichen Pflichten und Rechten.

Sie beinhaltet die Auffassungen darüber, was richtig und was falsch ist. Die Moral legt fest, welche Handlungen gut oder schlecht sind und ob ein bestimmtes Verhalten lobens- oder tadelnswert ist.

Die Moral entsteht aus dem Bedürfnis, unsere Handlungen zu regulieren und unser Verhalten zu kontrollieren. Wir wollen vermeiden, dass andere Menschen durch unsere Handlungen geschädigt werden. Moralische Regeln sollen uns helfen, friedlich miteinander zu leben und Konflikte zu vermeiden.

Die Ursprünge der Moral liegen in der Religion. In vielen Religionen gibt es moralische Vorschriften, die die Gläubigen einhalten sollen. Diese Regeln wurden von den religiösen Oberhäuptern festgelegt und gelten als göttliche Gebote.

Auch die Philosophie hat sich seit jeher mit der Moral beschäftigt. Die griechischen Philosophen Platon und Aristoteles haben sich mit dem Thema auseinandergesetzt und verschiedene Ethiken entwickelt. Im Mittelalter beschäftigten sich die Scholastiker mit der Frage, ob die Moral aus dem Naturrecht oder aus der Lehre der Kirche hervorgeht.

In der Moderne wird die Moral immer wieder infrage gestellt. Die Aufklärung hat die Autorität der Kirche in Frage gestellt und dafür plädiert, dass jeder Mensch selbst entscheiden sollte, was richtig oder falsch ist. In der Gegenwart gibt es verschiedene Strömungen, die sich mit der Frage beschäftigen, woher unsere moralischen Vorstellungen kommen und ob es überhaupt eine objektive Moral gibt.

7. Vom Gesetzgeber und König

“Ihr Gesetzgeber und König sollt ihr sein, wenn ihr Zarathustra seid!” – So sprach Zarathustra.

Und weiter sprach er: “Denn werdet ihr nicht selbst zu Gesetzgebern und Königen, dann wird euch ein fremder Gesetzgeber und König regieren. Und ihr werdet seine Sklaven sein! Doch wenn ihr selbst zu Gesetzgebern und Königen werdet, dann werdet ihr auch Herren über euch selbst sein. Denn nur wer Herr über sich selbst ist, kann auch ein wahrer Herrscher sein. Also lasst uns von nun an Gesetzgeber und Könige unserer Selbst sein – damit wir auch die Herren unserer Schicksale werden!”

8. Also sprach Zarathustra

“Ich sage euch, meine Freunde: Werdet frei!
Ihr seid noch zu sehr Sklaven.
Werdet frei von Zorn und Hass, und ihr werdet sehen, wie schön die Welt ist.
Seid gut zu euch selbst, und ihr werdet sehen, wie gut die Welt zu euch ist.
Liebt euch selbst, und ihr werdet sehen, wie liebenswert ihr seid.”

30.11.2021
Heike Schonert
HP für Psychotherapie und Dipl.-Ök.

Alle Beiträge der Autorin auf Spirit Online

Heike SchonertZarathustra und seine Lehren Heike Schonert

Heike Schonert, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Diplom- Ökonom. Als Autorin, Journalistin und Gestalterin dieses Magazins gibt sie ihr ganzes Herz und Wissen in diese Aufgabe.
Der große Erfolg des Magazins ist unermüdlicher Antrieb, dazu beizutragen, dieser Erde und all seinen Lebewesen ein lebens- und liebenswertes Umfeld zu bieten, das der Gemeinschaft und der Verbindung aller Lebewesen dient.

Ihr Motto ist: „Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, uns als Ganzheit begreifen und von dem Wunsch erfüllt sind, uns zu heilen und uns zu lieben, wie wir sind, werden wir diese Liebe an andere Menschen weiter geben und mit ihr wachsen.“

>>> Zum Autorenprofil

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt. Wir weisen aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Leistungen oder Formulierungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen wird. Alle Inhalte des Magazins sind kein Ersatz für eine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.