Weltreligionen

Wasser Tropfen

Weltreligionen sonneGroße Weltreligionen

Der Begriff Weltreligion ist ein Begriff, der vielen verschiedenen Religionen eine rudimentäre Vernetzung aufzwingt, die sich beispielsweise durch die große Zahl ihrer Anhänger, ihre überregionale Verbreitung und/oder ihren universellen Anspruch auszeichnet. Es ist schwierig, eine klare Definition  zu finden. Die Aufzählung der Weltreligionen unterliegt daher immer einer gewissen Willkür.

In der Religionswissenschaft wird die Verwendung dieses Begriffs vermieden, um Definitionsproblemen vorzubeugen.

Die folgenden fünf bestehenden Religionen werden gemeinhin als Weltreligionen bezeichnet (nach Encyclopædia Britannica 2005):

  • Christentum (etwa 2,1 Milliarden Anhänger)
  • Islam (etwa 1,3 Milliarden Anhänger)
  • Hinduismus (etwa 850 Millionen Anhänger)
  • Judentum (ca. 15 Millionen Anhänger)

Trotz seines universellen Images hinkt das Judentum  den anderen hier genannten Weltreligionen zahlenmäßig weit hinterher. Während das Christentum und der Islam aktiv evangelisieren, ist dies im Judentum aus verschiedenen religiösen, kulturellen und historischen Gründen nicht der Fall. Gleichzeitig hat der jüdische Glaube jedoch eine große kulturelle Bedeutung, da auch das Christentum und der Islam auf dem abrahamitischen Monotheismus beruhen. Eine Konversion zur jüdischen (Gyur) Religion  ist jedoch grundsätzlich möglich. Auch im Buddhismus und Hinduismus gibt es keine aktive Hingabe. Religion wird im Hinduismus mit einer engen Gesellschaftsstruktur (Kaste) in Verbindung gebracht. So ist der Hinduismus trotz seiner hohen Zahl an Anhängern immer noch stark mit der Region verbunden. Die  Institutionalisierung von Religion ist im Hinduismus relativ unterentwickelt.

Aufgrund des universellen Geltungsanspruchs kann sich jeder Interessierte einer Weltreligion anschließen. Da keine Verbindung zu Verwandtschaftsstrukturen besteht, ist die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Stamm, Clan oder einer Rasse nicht erforderlich. Der wesentliche Inhalt der Religion wurde kanonisiert und ist als Heiliges Buch erhältlich. Theologische Reflexion und metaphysische Spekulation sind ein wesentlicher Bestandteil einer Weltreligion. Die meisten Weltreligionen haben religiöse Institutionen, die sich im Laufe der Zeit entwickeln. Es besteht kein Konsens darüber, wie viele Anhänger eine Religion haben muss, um als Weltreligion zu gelten. Auch das Alter einer Religion wird bei verschiedenen Gelegenheiten als Kriterium genannt. Dementsprechend in 20/21. Die im 19. Jahrhundert entstandenen Religionen wurden als „Neue Religiöse Bewegung“ bezeichnet.

Ein sehr eingeschränktes Verständnis des Begriffs Weltreligion würde nur Buddhismus, Christentum und  Islam umfassen: eine Aussage von universellem Wert, die es seit der  Gründung der Religion gibt, sie ist weltweit verbreitet, die Zahl der Anhänger ist sehr hoch und das Religion ist sehr alt. Erweitertes Schema:

  • Taoismus (schwer zu erfassende Zahl der Anhänger in 5 Bundesstaaten, da sie meist mit anderen Religionen gemischt sind, ca. 8 Mio. Anhänger in Taiwan, geschätzt bis zu 60 Mio. Anhänger in der Volksrepublik China) China, Encyclopaedia Britannica bietet knapp 3 Mio. an . Oben)
  • Baha’i (ca. 7 Millionen Anhänger, weltweit verteilt)
  • Konfuzianismus (etwa 6 Millionen Anhänger)

9. Februar 2013
Uwe Taschow

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*