Spirit Wissen

Chakren

14Blumen_HSCChakren ~ die feinstofflichen Energiezentren

Mit Chakra (Sanskrit, m., चक्र, cakra, [ʧʌkɽʌ], wörtlich: ‚Rad‘, ‚Diskus‘, ‚Kreis‘[2]), Plural Chakren, werden im tantrischen Hinduismus, im tantrisch-buddhistischen Vajrayana, im Yoga sowie in einigen esoterischen Lehren die subtilen Energiezentren zwischen dem physischen Körper und dem feinstofflichen Körper (vgl. Astralleib) des Menschen bezeichnet. Diese werden durch Energiekanäle verbunden.

Sieben der Chakren, die angenommenen Hauptenergiezentren des Menschen, werden entlang der Wirbelsäule bzw. in der senkrechten Mittelachse des Körpers lokalisiert. Sie werden durch den angenommenen mittleren Energiekanal verbunden, der Sushumna-Nadi, durch den auch die Kundalini-Kraft aufsteigt. Diese Kundalini, die zugrunde gelegte potentielle Kraft jedes Menschen, ruht vor diesem Prozess „wie eine Schlange zusammengerollt“ im untersten Zentrum, dem Muladhara-Chakra. Verschiedene Lehren und Schulen variieren in ihren Auffassungen bezüglich Details wie Anzahl und genauer Lokalisation der Chakren, meist geht man heute, besonders im Yoga, von einem System mit sieben Hauptchakren aus. Auch die Aussagen über die vielen Nebenchakren sind widersprüchlich bzw. variieren.

Den sieben Hauptchakren ordnet man eine Anzahl von Blättern sowie, in modernen Schulen , bestimmte Farben zu, die aber in den Lehren variieren. Mit jedem Zentrum ist eine Gottheit verbunden, auch diese sind unterschiedlich angegeben.

Als Hauptchakren gelten, von unten beginnend: Das Muladhara, als Wurzelchakra bezeichnet (vier Blätter), Svadhisthana, das Sakral- oder Sexualchakra (sechs Blätter), das Manipura , Nabel- oder Solarplexuschakra (zehn Blätter), Anahata, das Herzchakra (zwölf Blätter), Vishuddha, Hals- oder Kehlchakra (sechzehn Blätter), das Ajnya, Stirnchakra (zwei Blätter) und schließlich auf dem Kopf das Sahasrara, das Kronen- oder Scheitelchakra, als tausendblättriger Lotos symbolisiert. [4] Zu jedem der unteren fünf Zentren gehört ein unterstützendes Element wie Erde, Wasser, Feuer, Wind und der Äther (akasha), der traditionell auch als Element gilt.

Der Zustand der Chakren soll auf die zugehörigen Organe ebenso wie auf Emotionen, Psyche und Charakter wirken. Störungen und Blockaden können sich daher sowohl auf der physischen als auch auf psychischer Ebene zeigen. Verschiedene Yogasysteme bieten die Möglichkeiten, Chakren zu harmonisieren und Blockaden aufzulösen. Das postulierte Ziel des Yoga ist die Heilung von Körper, Seele und Geist um so zu einer Ganzheit zurück zu finden und in der spirituellen Entwicklung voranzuschreiten. Sind alle sieben Hauptchakren einschließlich des Kronenchakras vollständig geöffnet und kann die Lebensenergie (Prana) ohne Blockaden und Störungen fließen, dann hat das Individuum nach hinduistischer sowie nach buddhistischer Lehre Erleuchtung erlangt.

Also je nach Lehre, Anschauung oder Lehrer gibt es  Unterschiede in der Anzahl und deren Aufgaben. Übereinstimmend kann man wie folgt beschreiben:

Unterschiedliche Kulturen der Welt glauben, dass der Körper des Menschen und auch alle anderen Wesen Energiezentren, sogenannte Chakren besitzen. Dies sind kreisende Lichtwirbel, über die Energie aufgenommen, abgegeben beziehungsweise mit der Umwelt ausgetauscht wird und denen unterschiedliche Funktionsbereiche zugeordnet werden.

Die drei ersten Chakren sind der Erde zugewannt. Die drei Chakren über dem Herzchakra sind dem Himmel zu gewannt.

Über Chakren ist bereits viel geschrieben worden. Je nach Lehre, Anschauung oder Lehrer gibt es ein paar Unterschiede in der Anzahl und deren Aufgaben. Übereinstimmend kann man wie folgt beschreiben:

Unterschiedliche Kulturen der Welt glauben, dass der Körper des Menschen und auch alle anderen Wesen Energiezentren, sogenannte Chakren besitzen. Dies sind kreisende Lichtwirbel, über die Energie aufgenommen, abgegeben beziehungsweise mit der Umwelt ausgetauscht wird. Die drei ersten Chakren sind der Erde zugewannt. Die drei Chakren über dem Herzchakra sind dem Himmel zu gewannt.

12Licht_HSCEntlang der Wirbelsäule befinden sich 7 Chakren (z.B. Schamanische Lehren sprechen auch von einem 8 und 9 Chakra), die man sich als Trichter vorstellen kann. Die Trichterköpfe liegen 5 bis 10 Zentimeter über der Haut und drehen sich im Uhrzeigersinn. Die Spitzen sind mit dem Rückenmark verbunden. Über diese Energiezentren werden Eindrücke aus unserer Welt aufgenommen. Die Chakren bilden den Übergang von der physikalischen Materie zur Welt des Spirits. Die Chakren formen unsere Neurophysiologie, indem sie Informationen aus dem energetischen Außen ins zentrale Nervensystem übertragen. Da sie auch mit den Drüsen verbunden sind, nehmen sie Einfluss auf den Hormonhaushalt, unsere Stimmungen, Gewicht, Zusammensetzung des Blutes und auch auf unser Immunsystem.

Die Energiezentren sind in das leuchtende Energiefeld des Menschen, also die Aura integriert. Ausgeglichene Chakren vibrieren in einer der 7 Regenbogenfarben und verleihen der Aura das strahlende Leuchten.

Chakras können oder sollten im Bedarfsfalle gereinigt werden, da diese eine nicht unerhebliche Funktion in unserer körperlichen als auch spirituellen Entwicklung darstellen. Dazu sollte man die Funktionen der einzelnen Chakren genauestens kennen. Chakren haben darüber hinaus eine karmische Bedeutung. Schmerzliche Erinnerungen können hier gespeichert sein, die einen Menschen an sein Karma oder Schicksal binden.

Welches Chakra betroffen ist, hängt von der Art der Verletzung ab. Dabei verliert es seine leuchtende Farbe und wird matt und grau. Energie geht verloren und mit dem Energiezentrum einhergehende Gefühle verlieren an Klarheit.

Die tiefgreifende Verletzung wird als eine der Ur-Verletzungen oder auch Ängste angesehen. Um dieser karmischen Verletzung entgegenzutreten, gehen zum Beispiel schamanische Lehren davon aus, dass die Chakren mit Energie wieder gefüllt werden können, indem der verlustig gegangene Seelenanteil zurückgeholt werden kann. Empfehlenswert ist hier zum Beispiel das Buch Seelenrückholung von Alberto Villoldo.

10Steine_ASCDie unteren Chakren

Das Wurzelchakra (Basis-Chakra) befindet sich am unteren Ende der Wirbelsäule und ist die Verbindung zur Mutter Erde. Es ist der energetische Sitz der einfachen Ur-Instinkte. Östliche Traditionen schreiben dem Wurzelchakra die Kundalini Energie zu. Indem wir dieses Chakra reinigen, lassen wir unsere Mangelängste los und öffnen uns der Fülle, die das Universum für uns bereit hält. (Die ersten beiden Chakren sollen häufig auch die Geschichten vergangener Leben beinhalten)

Das zweite Chakra (Sexual-Chakra) liegt 4 Finger breit unter dem Nabel. Sitz der Leidenschaften, Gefühle, Selbstwert sind hier energetisch angeordnet. Die Situation dieses Chakras beeinflusst, ob wir uns geliebt oder ungeliebt fühlen. Wut und Angst verhindern den natürlichen energetischen Fluss. Eine Reinigung führt zu Kreativität und gefühlter Nähe. Auch sitzt hier das frühe Selbstempfinden und der Ursprung für Kampf und Fluchtreaktionen.

Das dritte Chakra (Solarplexus- Nabel-chakra) ist am Solarplexus angesiedelt. Es bestimmt das körperliche Energieniveau. Eine Reinigung ermöglicht, treu zu sich selbst zu sein, ein natürliches Selbstbewusstsein zu entwickeln, gute Beziehungen zu anderen zu pflegen. Aber auch wer wir sind und wie wir uns ausdrücken wollen ist hier angesiedelt. Andererseits können hier Kummer, Scham oder ein aufgeblähtes Ego seinen Ursprung haben, weil ein entsprechender Seelenanteil fehlt. Eine Heilung hier führt zu stabilen familiären oder persönlichen Beziehungen.

Das vierte Chakra wird das Herzchakra genannt. Es sitzt mitten in der Brust. Es ist der Mittelpunkt unseres körperlichen Energiesystems, da sich drei Chakren darüber und drei darunter befinden. Es ist das Zentrum selbstloser Liebe und Vergebung. Die Verbindung in Liebe zu allem was uns umgibt ohne Ausnahme. (Eine Reinigung kann hier sowohl bei Selbstverliebtheit helfen als auch bei dem Unverständnis zwischen Verliebtheit und Liebe zu unterscheiden)

Das fünfte Chakra wird Kehlchakra oder Halschakra genannt und sitzt in der Kehlgrube. Es wird als metaphysisches Zentrum betrachtet Ist es nicht ausgeglichen, sind wir nur auf eine beschränkte Gruppe fixiert. Es zählt einzig die eigene Meinung. Bei einer Ausgeglichenheit fühlen wir unsere Verbundenheit mit anderen, kommunizieren offener und öffnen uns zu lernen, indem wir anderen zu hören, auch wenn wir nicht einer Meinung sein sollten. Ist dieses Chakra vollständig können wir ehrlich zu uns selbst sein und unsere innere Stimme wiederfinden. Schlafstörungen, Gewichtsprobleme und auch die Fähigkeit zu einer eigenen Meinung können Auswirkung eines fehlenden Seelenanteils sein.

Das sechste Chakra (Stirnchakra) – oder drittes Auge genannt – befindet sich in der Stirnmitte. Hier erkennen wir sowohl die Verbundenheit zum göttlichen als auch unser Eins Sein mit dem universellen Spirit. Auf dieser Ebene ist das getrennt sein überwunden. Wir sind uns bewusst, dass wir ewige Wesen und Teil des göttlichen auch Schöpfer sind. Ist es verstopft, droht spirituelle Überheblichkeit. Wir erkennen das wahre, leben aber nicht danach. Eine Überbetonung des intellektuellen und folglich die Trennung zu unseren Gefühlen hindert uns, unser spirituelles Potential zu entwickeln.

Das siebte Chakra wird Kronenchakra genannt. Es ist das Tor zum Himmel wie das Wurzelchakra das Tor zur Erde ist.

3_neu_Wolken2 weitere Chakren

Indigene Völker beschreiben zwei weitere Chakren. Bemerkt sei, dass weitere Lehren existieren, die weitere Chakren und Systeme beschreiben und lehren.

Das achte Chakra wird der Seele zugeordnet und wird daher Seelen Chakra genannt. (5 bis 10 Zentimeter über unserem Kopf). Hier spüren wir die Einheit mit der Schöpfung.

Bei einer Blockierung sind wir zwischen Spirit und Materie gefangen. Das heißt, hier ist der Grund für unser Gefühl des Getrennt Seins zu finden. In diesem Bereich sind die Spuren unser Traumata verborgen, die wir mit in unser nächstes Leben mitnehmen.

Diese Spuren sind mit ein Grund, warum wir uns bestimmte Eltern aussuchen, eine bestimmte Art leben, lernen, altern und sterben. Diese Spuren oder Abdrücke entsprechen den Abdrücken in unserem äußeren Lichtkörper.

Das neunte Chakra wird hier Spirit Chakra genannt. Hier erfahren wir jenseits von Zeit und Raum die klare Reinheit und Größe der Schöpfung.- das Eins Sein mit dem Göttlichen

Das Chakra befindet sich jenseits des Energiefeldes und ist verbunden über Energiefäden mit dem achten Chakra.

 

Den Artikel kommentieren

*