Aphrodite – Göttin der Liebe und Schönheit

statue aphrodite

statue aphroditeMythologie der Götter 

Aphrodite – die Göttin der Liebe und Schönheit

1. Aphrodite – die Göttin der Liebe und Schönheit

Aphrodite ist die Göttin der Liebe und Schönheit. Sie ist eine der wichtigsten Göttinnen der griechischen Mythologie. Aphrodite ist die Tochter des Zeus und der Dione. Sie ist die Gemahlin des Hephaistos. Ihre Kinder sind Eros, Anteros, Pothos, Himeros und Phobos.

Aphrodite war eine sehr beliebte Göttin. Die Menschen verehrten sie, weil sie ihnen Liebe und Schönheit schenkte. Aphrodite war auch die Göttin der Geburt und der Fruchtbarkeit. Die Menschen beteten sie an, weil sie ihnen Kinder schenken konnte.

Aphrodite war eine sehr mächtige Göttin. Sie konnte Menschen in ihren Bann ziehen und ihnen befehlen, was sie tun sollten. Aphrodite konnte auch andere Götter beeinflussen. Sie war zum Beispiel dafür verantwortlich, dass Zeus sich in Hera verliebte.

Die Römer verehrten Aphrodite unter dem Namen Venus.

2. Die Geburt von Aphrodite

Die Geburt von Aphrodite ist eine der interessantesten und umstrittensten Mythen der griechischen Götter. Es gibt verschiedene Versionen dieses Mythos (engl. Myths), aber die häufigste Erzählung ist, dass sie aus dem Meer geboren wurde.

Die Geschichte beginnt damit, dass Kronos, der Vater von Zeus, die Titanen bekämpfte und sie besiegte. Als er die Macht über die Welt übernahm, entschied er sich, seine Kinder zu verschlingen, um sicherzustellen, dass sie ihm nicht die Macht streitig machen würden. Zeus’ Mutter Rheia jedoch tat alles, um ihren Sohn zu retten und so schluckte Kronos stattdessen einen Stein.

Dies führte dazu, dass Zeus später die Titanen bekämpfen und besiegen konnte. Als Teil seiner Siegesfeier entschied Zeus, dass eine neue Generation von Göttern geboren werden sollte. Dazu schlug er den Schild des Typhon in das Meer und aus den Wellen stieg Aphrodite empor.

Aphrodite war nicht nur die Göttin der Liebe und Schönheit, sondern auch eine mächtige Göttin mit vielen Anhängern. Ihr Name bedeutet „die aus dem Schaum geborene“ und sie war oft mit einer Muschel oder einer Perlenkette dargestellt. Viele Künstler haben ihre Vision von Aphrodite gezeigt und sie als eine der schönsten Göttinnen dargestellt.

3. Aphrodites Erscheinungsbild

Die Liebes- und Schönheitsgöttin Aphrodite ist eine der bekanntesten Gestalten der griechischen Mythologie. Sie ist die Tochter des Zeus und der Dione und wird oft als Göttin der Liebe, Schönheit und Sexualität dargestellt. Aphrodite ist eine sehr attraktive Göttin mit langen, goldenen Haaren und einem makellosen Körper. Sie trägt meistens ein leichtes, weißes Kleid und ist oft mit einem Blumenkranz oder einer Perlenkette geschmückt. In manchen Geschichten erscheint sie auch als Frau mit Flügeln.

4. Liebesgeschichten 

Aphrodite, die Göttin der Liebe und Schönheit, ist eine der bekanntesten Gestalten der griechischen Mythologie. Viele der Liebesgeschichten, die sich um sie ranken, sind so berührend, dass sie bis heute die Fantasie von Menschen auf der ganzen Welt anregen.

Eine dieser Geschichten handelt von Aphrodite und ihrem Geliebten Adonis. Obwohl Adonis ein Sterblicher war, war er so schön, dass Aphrodite sich in ihn verliebte. Die beiden hatten eine leidenschaftliche Affäre, doch leider endete sie tragisch, als Adonis von einem wilden Eber getötet wurde. Aphrodite war so erschüttert über seinen Tod, dass sie ihm einen Stern am Himmel widmete – den Anfang des Sternbildes Widder.

Eine andere bekannte Liebesgeschichte um Aphrodite rankt sich um die Gestalt des Kriegers Achilles. Achilles war unsterblich – bis auf einen kleinen Fleck an seinem Fußgelenk, den seine Mutter Thetis mit dem Wassergott Styx getauft hatte. Als Achilles in den Krieg zog, wusste er, dass er sterben würde, wenn er getroffen wurde. Und so kam es: Achilles wurde von einem Pfeil in sein Fußgelenk getroffen und starb. Doch bevor er starb, bat er seinen Freund Patroklos darum, seine Geliebte Briseis zu heiraten. Patroklos tat Achilles den Gefallen und heiratete Briseis – doch auch er starb bald darauf im Kampf. Die beiden Liebenden wurden so in den Himmel aufgenommen und bildeten dort das Sternbild Herkules.

Auch die Liebesgeschichte zwischen Orpheus und Eurydike ist eng mit Aphrodite verknüpft. Orpheus war ein berühmter Musiker und Dichter, der so schön sang und spielte, dass die Götter ihm gnädig waren. Er verliebte sich in die Nymphe Eurydike und heiratete sie – doch kurz nach der Hochzeit starb Eurydike an den Folgen eines Tierangriffs. Orpheus war so erschüttert über ihren Tod, dass er in die Unterwelt reiste, um sie von den Totengöttern zurückzuholen. Obwohl es ihm gelang, Eurydike aus dem Reich der Toten zurückzuholen, durfte er sie nicht ansehen – doch als er kurz vor dem Austritt aus der Unterwelt noch einmal zurückschaute, versank Eurydike wieder in den Tiefen des Hades. Von da an musste Orpheus allein weiterleben und widmete den Rest seines Lebens der Musik und der Trauer um seine geliebte Eurydike.

5. Aphrodite in der Kunst

Aphrodite ist eine der beliebtesten Gestalten in der Kunst und Literatur und hat im Laufe der Jahrhunderte viele unterschiedliche Darstellungen erfahren. In der klassischen griechischen Kunst wird sie oft als eine reife Frau dargestellt, die Schönheit und Sinnlichkeit ausstrahlt. In späteren Jahrhunderten wurde sie jedoch auch häufig als junges und unschuldiges Mädchen dargestellt.

Die Römischen Künstler sahen in Aphrodite meist eine Kopie der griechischen Göttin und stellten sie daher ähnlich dar. In der Renaissance wurde Aphrodite jedoch häufig als eine leidenschaftliche Liebhaberin dargestellt, die keine Hemmungen kannte.

Aphrodite ist auch eine zentrale Figur in der neueren Kunst und Literatur. Viele berühmte Künstler wie Botticelli, Rafael und Pablo Picasso haben Werke geschaffen, die sich mit dieser Göttin beschäftigen. Auch in der modernen Literatur findet man viele Hinweise auf Aphrodite, zum Beispiel in D. H. Lawrence’ Roman Lady Chatterleys Liebhaber.

Heike Schonert
27.10.2021

Alle Beiträge der Autorin auf Spirit Online

Heike SchonertPortrait Heike Schonert

Heike Schonert, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Diplom- Ökonom. Als Autorin, Journalistin und Gestalterin dieses Magazins gibt sie ihr ganzes Herz und Wissen in diese Aufgabe.
Der große Erfolg des Magazins ist unermüdlicher Antrieb, dazu beizutragen, dieser Erde und all seinen Lebewesen ein lebens- und liebenswertes Umfeld zu bieten, das der Gemeinschaft und der Verbindung aller Lebewesen dient.

Ihr Motto ist: „Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, uns als Ganzheit begreifen und von dem Wunsch erfüllt sind, uns zu heilen und uns zu lieben, wie wir sind, werden wir diese Liebe an andere Menschen weiter geben und mit ihr wachsen.“

>>> Zum Autorenprofil

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt. Wir weisen aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Leistungen oder Formulierungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen wird. Alle Inhalte des Magazins sind kein Ersatz für eine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*