Entscheidungsfindung – Der Weg zu einer wichtigen Entscheidung

Reysel Gutierrez Entscheidungsfindung stones

Reysel Gutierrez Entscheidungsfindung stonesEntscheidungsfindung – Der Weg zu einer wichtigen Entscheidung – Teil 3

Nach dem Prozess, den ich Dir in meinen anderen beiden Beiträgen Teil 1 und Teil 2 beschrieben habe, geht es jetzt in Teil 3 darum, die getroffene Entscheidung zu akzeptieren, zu verinnerlichen und umzusetzen. Problem, Situation oder Impuls, Entscheidungsfindung – sind nun die nächsten, wichtigen Schritte.

Akzeptiere die Entscheidung, verinnerliche sie und setze sie in die Praxis um

Jetzt dürfen wir uns an die Arbeit machen, so, wie wir es von Anfang an wirklich getan haben, aber von nun an mit mehr Hartnäckigkeit.

Was bedeutet das?  Entscheidungsfindung

Sehr einfach, wir werden anfangen, einige Dinge zu ändern, die Deine spirituelle Entwicklung blockieren. Wir werden Gewohnheiten oder Überzeugungen erkennen, die es Deinem Geist nicht ermöglichen, sich zu öffnen und so einfallsreich wie möglich zu sein. Und wir werden neue und regenerierende Ideen in Deinen Alltag einfügen. Mit anderen Worten, wir werden vielleicht mit etwas Theorie, aber vor allem mit viel Übung einen starken Lernprozess aktivieren.

Ich weiß, dass dies auf den ersten Blick für Dein System stressig klingen kann: Lernen, Ändern, Hinzufügen neuer Dinge, Entfernen von Dingen, die Du nicht mehr benötigst usw. . Es könnte etwas anstrengend sein. Das wäre es aber nur, wenn der Transformationsprozess nicht das Ziel wäre, das Du erreichen möchtest.

Schaue Dir die Kraft des Wortes WOLLEN an! Entscheidungsfindung

Wir sprechen nicht über eine Verpflichtung oder eine Pflicht. Diese Herausforderung ist nicht obligatorisch, sie ist wichtig, damit Du sie verstehst.  Entscheidungsfindung

Die erste Änderung, die es gibt, ist Deine Art, mit anderen zu kommunizieren, und die Art, Dinge mit Dir selbst zu kommunizieren. Worte haben eine besondere Kraft und einen starken Einfluss auf unseren Geist. Sie verwandeln, erschaffen oder zerstören.

Hier ist es auch Deine Entscheidung, welche Worte Du wann, wo und wie Du sie verwendest. Wenn wir etwas tun oder erreichen wollen, sagen wir normalerweise: „Ich muss” statt “ich werde“. Dies ändert die Bedeutung und Stärke Deiner Handlung vollständig.

„Ich werde“ gibt Deiner Handlung Überzeugung und Sicherheit

„Ich werde“ gibt Deiner Handlung Überzeugung, Sicherheit, Hingabe und Entschlossenheit. Du gewinnst, Dinge zu tun  –  und vor allem Tun mit Leichtigkeit.

„Ich muss“ ergibt seinerseits Verpflichtung, Auferlegung, Eile, Druck – und auf diese Weise wirst Du nicht sehr weit kommen.  Entscheidungsfindung

Du hast bereits entschieden, dass Du bereit bist, das zu ändern, was geändert werden soll (VERÄNDERUNGSBEREITSCHAFT). Du hast auch beschlossen, dass Du dies mit möglichst viel Gelassenheit (LEICHTIGKEIT) tust, beginnend mit Deiner Art der Kommunikation, das entspricht nun Deinem TUN.

Es gibt ein Werkzeug, das ich in all den Jahren mithilfe meiner Geistführer entwickelt habe. Für mich eines der wichtigsten von allen, weil es die Türen für viele andere geöffnet hat, es heißt Achtsamkeit.

Achtsamkeit ist ein wichtiges Werkzeug  Entscheidungsfindung  

Es gibt auch viele Theorien und Kriterien über Achtsamkeit, aber ich bevorzuge es, meine eigenen zu verwenden. Ich mag Dinge, die einfach sind und direkt und in wenigen Worten das Wesentliche beschreiben.

Für mich lebt Achtsamkeit einfach hier und jetzt und beobachtet die Details jeder Minute, ohne bei jedem Gedanken anhalten zu müssen. Achtsamkeit zu bewahren bedeutet nicht, im Schneckentempo durchs Leben zu gehen oder jedes Detail direkt mit den Augen zu betrachten.

Dafür haben wir einen superintelligenten Mechanismus, den ich Beobachtungssystem genannt habe. Dieser Mechanismus befindet sich hinter dem spirituellen Auge.

Seine Basis befindet sich in der Zirbeldrüse und ermöglicht es Dir, Dinge in der Umgebung zu sehen oder wahrzunehmen, die Deine Augen nicht erreichen können. Unsere Augen können nicht alles erfassen, was uns umgibt, aber unser spirituelles Auge kann das. Es ist bereit, alles zu erfassen und zu registrieren, für den Moment in dem Dein Gehirn das braucht.

Unser spirituelles Auge sieht alles  Entscheidungsfindung

Wo ist das größte Problem? Wenn in der Verbindung zwischen den beiden Gehirnhälften die Informationen zwischen den beiden Seiten des Gehirns nicht richtig fließen und sie nicht in Harmonie funktionieren, können wir uns nicht mit dieser unendlichen Welt verbinden, die um uns herum ist. Wenn wir uns nicht in klaren Worten äußern, werden wir nicht in der Lage sein, über unsere Nase hinaus zu sehen.  Entscheidungsfindung

In den Seminaren und Coaching-Programmen, die ich unterrichte, widmen wir diesem Thema besondere Aufmerksamkeit, da es meiner Erfahrung nach die Grundlage für die Entwicklung all unserer Werkzeuge und Fähigkeiten ist, insbesondere unserer Intuition.

Dafür verwenden wir eine spezielle Form der Meditation und tägliche Beobachtungsübungen. Jetzt möchte ich aber, dass wir ein wenig über die Bedeutung der Meditation sprechen und ich werde versuchen, mit einfachen Worten zu beschreiben, was Meditation für mich ist.

Die Bedeutung von Meditation  Entscheidungsfindung

„Beten heißt, mit dem tiefsten Teil unseres Seins zu sprechen, meditieren heißt, auf die Antwort des Seins zu hören“  –  Jean Lévesque.

Dieser Satz, der meiner Meinung nach in wenigen Worten viel sagt, beschreibt sehr gut die Bedeutung von Meditation. Natürlich verwenden wir Meditation manchmal auch für viele andere Zwecke, aber das grundlegende Ziel der Meditation ist, genau auf unsere innere Stimme zu hören. Auf unser Höheres Selbst zu hören, sich mit unserer Seele, mit unserem Sein zu verbinden, wie auch immer Du es nennen möchtest. Andererseits ist Meditation für mich der schnellste Weg, meinen inneren Frieden zu spüren, mich mit der Stille meiner Seele zu verbinden und sie in mein tägliches Leben zu transportieren. Es geht darum zu fühlen, wie mein Körper und meine Seele zu einem Wesen verschmelzen, wie sie sich ergänzen, wie sie Informationen austauschen und jeden Prozess in meinem Gehirn aktivieren.

Wir stellen uns oft vor, dass in einer Meditation viele Dinge passieren müssen, dass wir intensive und immense Dinge fühlen oder erleben müssen. Dies ist nicht der Fall.  Entscheidungsfindung

Meditation ist dazu bestimmt, inneren Frieden und Stille zu fühlen

In meiner Praxis höre ich oft, dass Menschen während der Meditationen versuchen, an nichts zu denken, aber das ist nicht das Ziel. Und meiner Meinung nach halte ich es auch nicht für möglich. Es reicht aus, unseren Geist und unseren Körper zu beruhigen und beide in einen Zustand der Ruhe und des Friedens zu bringen, der es Dir ermöglicht, Dich von Erwartungen zu lösen und Dich auf Dein Sein zu konzentrieren.

Um diesen Zustand der Stille zu erreichen, gibt es ein supermächtiges Tool, das ich später in der Meditationsübung beschreiben werde, und zwar: Bewusstes Atmen.

Eines der Dinge, die unsere Wege am meisten blockieren, sind unsere Erwartungen. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit darauf richten, auf etwas zu warten, das wir auf die eine oder andere Weise glauben oder uns vorstellen, das aber auf eine andere Weise geschieht, schaffen wir Erwartungen. Wenn es dann nicht so geschieht, wie wir es erwartet haben, werden wir enttäuscht. Dieses Gefühl der Enttäuschung blockiert Dein System vollständig, angefangen von Deinem Selbstvertrauen bis hin zu Deiner Visualisierungskraft.

Unsere Erwartungen blockieren uns

Im Folgenden werde ich beschreiben, wie ich meditiere und mit welchen Methoden ich vielen Menschen geholfen habe, ihre eigene Achtsamkeit zu entwickeln, mit der ich jahrelang für meine persönliche Entwicklung gearbeitet habe, die ich direkt von meinen spirituellen Führern gelernt habe.

Bevor Du Deine Meditation in die Praxis umsetzt, möchte ich Dich bitten, die folgenden Tipps zu lesen:

  Lies die Beschreibung mehrmals sorgfältig durch. Ändere die Wörter, die Du ändern möchtest, in Wörter Deines eigenen Wortschatzes. Denke daran, dass es nicht Dein Ziel ist, dass Du meine Werkzeuge übernimmst, sondern dass Du Deine eigenen Ziele erkennst oder erreichst.

  Sorge für eine komfortable und entspannende Umgebung, in der Du Dich wohl fühlst. Es lohnt sich, Kerzen aufzustellen, die Beleuchtung zu reduzieren oder Räucherstäbchen mit Weihrauch anzuzünden. Ich rate Dir nicht, Musik zu verwenden, zumindest nicht am Anfang. Du möchtest lernen, auf Dein Sein zu achten, daher empfehle ich, alles wegzulassen, was Deine Aufmerksamkeit ablenken könnte. In Fällen, in denen es notwendig ist, weil die Außengeräusche sehr laut sind, empfehle ich Dir, nach Musik aus tibetischen Klangschalen oder Naturgeräuschen zu suchen. Sie sind sehr entspannend und haben spezielle Vibrationen, die es Dir ermöglichen, gleichzeitig wach zu bleiben.

  Setze Dich in eine bequeme Position. Hier breche ich auch Traditionen. Ich habe es nie geschafft, in der bekannten Lotus-Position oder auf einem Meditationskissen vollständig zu meditieren. Wenn es Dir gelingt, dann herzlichen Glückwunsch! Wie ich Dir bereits sagte, ist für mich der wichtigste Schritt, meinen Körper so beruhigen zu können, dass ich ihn während der Meditation praktisch vergesse und dies nicht erreichen würde, wenn meine Beine oder Arme taub werden oder mich stören. Daher empfehle ich Dir, nach Deiner eigenen angenehmen Position zu suchen, aber immer noch sitzend, nicht liegend. Wenn Du Dich hinlegst, läufst Du Gefahr, einzuschlafen wenn Du versuchst, Achtsamkeit zu erlangen. Du kannst einen Stuhl, einen Sessel oder einfach Dein Sofa benutzen. Wenn Du Deine Füße auf den Boden stellst, empfehle ich, eine Matte oder Ähnliches darunter zu legen, damit es Dir nicht zu kalt wird. Ein weiterer Tipp: Trinke vor dem Beginn Wasser und gehe bei Bedarf zur Toilette.

Jetzt bist Du bereit zu meditieren. Was ich Dir beschreiben werde, ist keine geführte Meditation, sondern eine Anleitung, damit Du ungefähr weißt, wie Du Dich an den gewünschten Punkt bringen kannst. Ich kann Dir nicht sagen, dass es super einfach ist und gleich beim ersten Mal funktioniert, aber es ist sehr effektiv. Hier kannst Du auch Deine Geduld und Ausdauer üben.

Meditation zur Wiederaktivierung des Achtsamkeitsmechanismus

Setze Dich in eine bequeme Position, wie ich es zuvor beschrieben haben. Schließe Deine Augen und beginne, tief und langsam zu atmen. Atme durch die Nase ein und durch den Mund aus und konzentriere Deine Aufmerksamkeit ganz auf Deine Atmung. Wenn Du möchtest, kannst Du Deine Aufmerksamkeit beispielsweise auf Deine Nase richten und beobachten, wie die Luft durch Deine Nasenlöcher in Deine Atemwege gelangt.

Bewusstes Atmen

Beobachte Deine Ausatmungen, während die Luft langsam durch Deinen Mund nach außen aus Deiner Lunge und Deinem Brustraum austritt. Fühle, wie die Luft langsam ein- und austritt. Versuche, jede Ausatmung langsamer als die vorherige zu machen. Zähle Deine Ein- und Ausatmungen, bis sie eine Zahl von sieben erreichen. Das heißt, Du wirst sieben Ein- und Ausatmungen durchführen. Wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Körper mit sieben Atemzügen noch nicht genug entspannt ist, atme einfach weiter, bis Du das Gefühl tiefer Entspannung in Deinem Körper und Geist empfindest. Es funktioniert normalerweise gut mit siebenmal. Nachdem Du Deine Atemzüge gemacht hast und Dich völlig entspannt fühlst, beginne mit dem nächsten Schritt.  Entscheidungsfindung

Die Gedanken bewusst beobachten

Der nächste Schritt besteht darin, Deine Gedanken zu beobachten. Zu beobachten, was in Deinem Geist geschieht, und Deine Beobachtung auf Deine Gedanken zu konzentrieren. Wie machst Du das? Du wirst einfach anfangen, die Gedanken in Deinem Kopf zu beobachten, so als würdest Du in einem Kino sitzen und Dein Geist ist mit all den Gedanken vor Dir und Du beobachtest sie einfach. Von diesem Moment an wirst Du versuchen, Deinen Gedanken nicht zu folgen. Unser Geist ist es gewohnt, einem Gedanken zu folgen und von dort zu einem anderen und wieder zu einem anderen zu springen.

In diesem Prozess konzentrieren wir uns darauf, einfach zu beobachten, wie sich unsere Gedanken in unserem Geist von einer Seite zur anderen bewegen. Dies bedeutet, dass Du einem Gedanken nicht folgen, sondern ihn einfach nur beobachten sollst. Natürlich, zuerst wirst Du versuchen, es zu tun, ich gebe Dir ein Beispiel.

Unser Verstand ist daran gewöhnt, dass, wenn der Gedanke kommt, dass wir einkaufen gehen müssen, automatisch nachgedacht wird, was wir kaufen möchten, was im Kühlschrank fehlt, zu welchem Markt wir gehen wollen usw. Das nenne ich einem Gedanken folgen. Das heißt, wir versuchen, dies während der Meditation zu vermeiden, aber ohne unseren Geist zu belasten. Wir verabschieden uns einfach von dem Gedanken und kehren zu unserem Beobachtungspunkt zurück.

Dies wird am Anfang sehr oft vorkommen, aber Du solltest nicht verzweifeln. Je mehr Du übst, desto leichter wird es Dir fallen, Deine Gedanken zu beobachten, ohne sie zu verfolgen oder zu beurteilen, ohne zu versuchen, etwas zu verändern, das sich in Deinem Geist bewegt.

Unser Geist entspannt sich

Nach kurzer Zeit wirst Du feststellen, dass sich Dein Geist entspannt, sobald Du den Punkt erreicht hast, an dem Du entspannt bist, und Dein Gehirn beginnt, seine Ideen so zu organisieren, dass immer weniger Gedanken durch Deinen Geist fließen.

Es kann zunächst sogar stressig werden, zu versuchen, das Verhalten Deines Geistes zu kontrollieren oder zu ändern. Aus diesem Grund rate ich immer, niemals den Punkt des Stresses zu erreichen, an dem Beschwerden oder Kopfschmerzen auftreten. Wenn dieser Punkt erreicht ist, ist es vorzuziehen, die Meditation abzubrechen und sie zu einem anderen Zeitpunkt oder am nächsten Tag zu wiederholen. Es ist wichtig, immer ruhig und ohne Druck zu bleiben.

Wie ich Dir bereits gesagt habe, wirst Du nach einiger Zeit des Praktizierens dieser Meditationskunst feststellen, dass Dir nur wenige Gedanken einfallen werden. Diese Gedanken sind sehr wichtig. Deshalb rate ich Dir, bevor Du Dich zur Meditation setzt, einen Schreibblock oder ein Notizbuch in Deine Nähe zu legen und einen Stift, damit Du möglicherweise Informationen, Erinnerungen oder Gedanken, die Du erhältst, auf die Du Wert legen solltest, aufschreiben kannst. Sobald Deine Meditation beendet ist, kannst Du diese Dinge zur Kenntnis nehmen, die während Deiner Meditation auf bestimmte Weise relevant waren.  Entscheidungsfindung

Für die Dauer einer Meditation empfehle ich eine Zeit von ungefähr 30 Minuten

Sie kann weniger oder etwas länger dauern, aber dies kann von Dir selbst bestimmt werden. Zuerst kannst Du mit Deinem Handy oder einer Uhr einen Alarm einstellen, so dass Du ungefähr die Zeit markieren kannst (ca. 30 Minuten), in der Du meditieren möchtest. Wenn Du genug Zeit hast, meditiere einfach so lange, bis Du das Gefühl hast, dass es genug ist und Du fertig werden möchtest. Um aus dem meditativen Zustand herauszukommen, nimm zwei oder drei weitere tiefe Atemzüge wie zu Beginn, atme langsam ein und aus, bewege dann langsam Deine Hände und Füße, werde Dir Deines Körpers bewusst, spüre, dass Du hier und jetzt bist und wenn Du bereit bist, öffne Deine Augen.

Nutze diesen Moment des tiefen Friedens, um Dich für all die Dinge zu bedanken, die Du erreicht hast. Für die geistige und körperliche Gesundheit, für die göttliche Führung, für Deine Familie und Freunde, für Deine Erfahrungen, auch die Fehler und ihre Lehren. Sei dankbar für alles, was in diesem Moment an Gedanken und Gefühlen von deinem Herzen ausgeht.  Entscheidungsfindung

Dankbarkeit ist reine und gesunde Nahrung für Deine Seele

Wenn Du etwas in Dein Notizbuch schreiben möchtest, ist dies die Zeit dafür. Ich nenne das „intuitives Schreiben“. In gewisser Weise bist Du immer noch mit Deinem meditativen Zustand verbunden. Deshalb ist es für Dich in diesem Moment einfacher, die Gefühle, Emotionen oder Gedanken zu erreichen, die Du in Deinem Notizbuch festhalten möchtest.

Wenn Du diese Lektüre bis zu diesem Punkt gelesen hast, bedeutet dies, dass Du sie interessant fandest. Ich hoffe auch, dass Du die Tipps und Übungen, die ich auf diesen Seiten beschrieben habe, in die Praxis umsetzen konntest. Sinnvollerweise in der Form, wie ich das zuvor gesagt habe, weil sie das Ergebnis der direkten Arbeit mit meinen spirituellen Führern in meinem eigenen Entwicklungsprozess sind. Sie waren großartig für mich, aber es gibt etwas Wichtiges, das Du nicht vergessen solltest. Das grundlegende Ziel der spirituellen Selbstentwicklungsarbeit besteht genau darin, unseren eigenen Weg, unsere eigenen Werkzeuge zu finden und sich mit unserem eigenen Wesen zu verbinden. Dafür müssen wir intensiv daran arbeiten, unser Heilzentrum, unser Herz, zu öffnen. Wenn wir nicht fühlen können, was wir denken, sagen oder tun, müssen wir weiterarbeiten, bis wir das erreichen, denn das ist der Schlüssel zu allem.

Unseren eigenen Weg gehen, sich mit dem eigenen Wesen verbinden, unser Herz öffnen

Diese Texte und die Übungen, die ich Dir vorgeschlagen habe, werden Dein Leben an einem Tag nicht verändern, auch nicht in wenigen Wochen. Wenn Du sie jedoch in Dein Leben integrierst, wirst Du in kurzer Zeit erkennen, wie sich Deine Vision von der Welt um dich herum und deine Vision von Dir selbst ändern. In kurzer Zeit wirst Du eine Verbindung zu Dir selbst entwickeln, die Du vielleicht vorher noch nicht gefühlt hast, und das ist der entscheidende Punkt: FÜHLEN!

Unsere spirituelle Entwicklung ist ein ständiger Prozess voller kleiner und großer Prozesse, die sich manchmal miteinander verflechten. Es ist wichtig, dass wir jeden Prozess leben, ohne darüber nachzudenken, was daraus resultieren wird. Dass wir uns darum kümmern, was hier und jetzt passiert, dass wir in uns die Gefühle finden, die sie vermitteln, ohne etwas zu kritisieren oder beweisen zu wollen.

Wenn wir über das Eliminieren der Dinge sprechen, die unseren Fortschritt blockieren, sprechen wir nicht über das Löschen von Erinnerungen oder Erfahrungen, sondern über das Trennen der Erfahrungen von ihren Emotionen und/oder Gefühlen. Die Erinnerungen bleiben in der Seele als Aufzeichnung der gewonnenen und bearbeiteten Lektionen.  Entscheidungsfindung

Wenn wir uns entscheiden, unsere Blockaden zu bearbeiten, müssen wir zu unserem Unterbewusstsein gehen

Dort werden diese Erinnerungen gespeichert. Wir können sie da herausholen, sie in die Gegenwart zurückbringen, sie fühlen und erkennen, dann werden wir bereit sein, sie gehen zu lassen, diese Lektion zu schließen und das Buch endgültig wegzulegen.

Ich möchte diese Artikelserie nicht beenden, ohne auf einen Satz zu verweisen, der mich seit vielen Jahren begleitet und mir in meinem Transformationsprozess sehr geholfen hat, mein eigener Glaubenssatz:

„Alles ist richtig, alles ist leicht!“

17.09.2021
Reysel Gutierrez
www.reynacer.de

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

 


Meine Arbeit als spiritueller Lehrer

Dieses und viele andere Themen bearbeite ich normalerweise täglich mit Menschen, die sich entschließen, mit meiner Hilfe und Anleitung die Verantwortung für ihr Leben und ihre Emotionen zu übernehmen. In meinen Coaching-Programmen beginnen wir bei Null. Es ist nicht erforderlich, andere Seminare oder Kurse besucht zu haben. Es ist nur wichtig, dass Du Dich entscheidest, Dein Leben vollständig und glücklich zu leben.

Meine Arbeit als spiritueller Lehrer basiert darauf, mit Dir an den folgenden Prozessen zu arbeiten, um Dein „glücklICHseliges“ICH© zu entfalten.  Entscheidungsfindung

Die Grundlagen unserer gemeinsamen Arbeit sind:

  Stelle die Verbindung zwischen Deinem Verstand und Deinem Herzen als Heilzentrum her
  Stelle die Verbindung zwischen Deinem Körper und Mutter Erde als Kraft des Lebens und der
      Schöpfung her
  Verbinde Deinen Achtsamkeitsmechanismus durch das spirituelle Auge mit dem immateriellen
     Universum
  Befreie und halte Deinen spirituellen Kanal rein
  Integriere alle vorherigen Verbindungen in ein einziges System, das den Fluss universeller Energie
      auf transparente und reine Weise ermöglicht
  Und schließlich und für mich das Wichtigste, dass Du der Pilot Deines Lebens sein kannst, total frei
      und unabhängig

Diese 6 Prozesse sind die Grundlage unserer gemeinsamen Arbeit. Entscheidungsfindung

Parallel dazu gibt es weitere wichtige Themen und Inhalte, an denen ich mit Dir arbeiten möchte. Ich möchte Dir helfen:

  Dich von Deinen Ängsten und Sorgen zu befreien
  Die Motivation zum Leben zu stärken
  Auf Deine innere Stimme zu hören und ihr zu vertrauen
  Deine Selbst-Kräfte© zu stärken mit Werten wie Selbstliebe, Selbstvertrauen, Mut zu Veränderungen,
     Selbstwertgefühl, Transformationskraft, Dankbarkeit, Empathie, Kommunikation, Motivation, usw.
  Deine innere Zufriedenheit, Dein Gleichgewicht, Deine eigene Kraft und Stärke zu finden
  Deine Seele, Dein Herz und Deinen Geist in einen Zustand tiefer Harmonie zu bringen
  Deine Fähigkeiten und Potenziale zu erkennen
  Deinen Lebenszweck, Deine wahre Berufung zu finden
  Dein Selbstvertrauen zu erneuern, um völlig neue und bisher ungeklärte Wege zu finden
  Dich mit der Weisheit Deiner Seele zu verbinden, mit all dem Wissen, das sie für Dich gespeichert
     hat, und Du dies benutzen kannst als Werkzeuge, um all Deine Ziele zu erreichen
  All diese Kenntnisse und Praktiken in Deinen Alltag zu integrieren
  Deine Berufung in Deinen Job, Deinen Beruf zu verwandeln
  Deine individuelle zu Dir passende spirituelle Methode zu kreieren.

Dies ist der Weg, den wir gemeinsam gehen können, wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Fortschritts- und Transformationsprozess einen neuen Horizont braucht, wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Leben einen neuen Weg braucht und Du ihn nicht alleine erreichen kannst.

Einen Termin für Deine Transformation buchen

Wenn Deine Ideen nicht klar sind und Du eine Anleitung benötigst, kannst Du Deine Transformation damit beginnen, einen Termin für ein kostenloses Gespräch bei mir zu buchen.

Wie Du gelesen hast, gibt es zusätzlich zu diesem Material, das Du völlig kostenfrei erhalten hast, die Möglichkeit, eine kostenlose 30-minütige telefonische Beratung anzufordern. In diesen 30 Minuten können wir einige Deiner Zweifel oder Bedenken klären und sogar eine schnelle Strategie entwickeln, die einen neuen Zyklus für Dich ankurbelt.

Hier hinterlasse ich Dir den Link, der Dich zu einem ersten Schritt auf Deinen neuen Weg führt : https://reyselgutierrez.youcanbook.me.

Du musst nur Deinen Termin buchen. Die Richtlinien zur Funktionsweise erhältst Du automatisch per E-Mail. Gerne helfe ich Dir weiter.  Entscheidungsfindung

Herzliche Grüße

17.09.2021
Reysel Gutierrez
www.reynacer.de


reysel-gutierrezReysel Gutierrez wurde 1974 in Kuba geboren und lebt seit 2010 in Deutschland. Seine Berufung ist es, ein spiritueller Mindset-Coach, Heiler und Medium zu sein. Er hat eine besondere Verbindung zur Geistigen WeltSehr früh bemerkte er und seine Umwelt, dass seine Fähigkeiten außergewöhnlich sind. 

In den letzten Jahren hat er durch seine spirituelle Arbeit vielen Menschen geholfen, die ihre eigene spirituelle Persönlichkeit weiterentwickeln wollten. Er hat ihnen in seinem spirituellen Coaching-Programm Werkzeuge an die Hand gegeben, damit sie Selbstwert, Selbstvertrauen und Selbstliebe aufbauen und ihre wahre Bestimmung finden und leben konnten.
www.reynacer.de

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*