Spirituelle Bücher

Fühlen ist gesund – Heilung durch die Balance

anette-Droege-cover-Fuehlen-ist-gesund-KamphausenFühlen ist gesund-
Heilung durch die Balance von Körper, Seele und Imunsystem

von Anette Dröge
Nicht Gefühle machen krank, sondern unser Umgang damit. Gefühle beinhalten wichtige seelische Botschaften. Über die Biochemie des Körpers können sie Veränderungen im Nerven-, Hormon- und Immunsystem hervorrufen. Daher ist es wichtig, die eigenen Gefühle anzunehmen – ohne sie verändern oder bewerten zu wollen.

Ein bewusster Umgang mit Gefühlen reduziert den biochemischen Stress im Körper und stärkt das Immunsystem.

Basierend auf den Erkenntnissen der Psychoneuroimmunologie bekommen die LeserInnen ganz konkrete Anregungen, den Umgang mit Gefühlen zu verbessern und aktiv etwas für die psychische und körperliche Gesundheit zu tun.


Über die Autorin Anette Dröge

-Kamphausen-Copyright-Anette-Droege

©Anette Dröge

Anette Dröge, geb. 1965, greift in ihrer Arbeit auf ihre Erfahrung aus 25 Jahren eigener Praxistätigkeit in Berlin zurück. Sie ist Heilpraktikerin und absolvierte eine 5-jährige Psychotherapie-Ausbildung in Körperorientierter Psychotherapie am renommierten Pfad-Zentrum Berlin. Außerdem hat sie Weiterbildungen in Familienaufstellung und Gruppentherapie (bei Hymie Wise aus Irland).
Website: www.anette-droege.de


Leseprobe:
Einführung: Lebendige Gefühle – gesunde Grenzen

Gefühle gehören zu unserer körperlich-seelischen Grundausstattung. Obwohl sie uns oft gar nicht bewusst sind, sind sie doch immer da. Sie sind, in einem gewissen Sinn, unsere Verbindung zur Umwelt. Sie stellen die Verknüpfung zwischen unserem Inneren, unserer Seele, unserem Körper und der Umgebung her.

Gefühle bringen uns im besten Falle sicher, gesund und glücklich durch den Tag. Es macht einen himmelweiten Unterschied in unserem Leben, ob wir vor unseren Gefühlen – ganz besonders den unliebsamen – davonlaufen, indem wir sie verdrängen und uns ablenken, oder uns ihnen bewusst und wohlwollend zuwenden. Ungelöste Probleme und Gefühle verfolgen uns, schlimmstenfalls ein ganzes Leben lang.

Wenn wir sie allerdings willkommen heißen und annehmen,

können sie sich auflösen und lassen uns als Menschen innerlich reifen. Gefühle sind untrennbar mit unserer Lebensqualität verbunden. Im Einklang mit unseren Gefühlen erleben wir Höhen und Tiefen, unser Leben ist bunt und lebendig. Wir können uns auf unsere Gefühle verlassen. Wir können eine Situation besser einordnen, uns einlassen und genießen oder uns früher abgrenzen und gehen, bevor es brenzlig wird.

Wir sind in unserem Leben ständig auf unsere Wahrnehmung und Einschätzung von Situationen angewiesen. Wir können, unserem Bauchgefühl folgend, die richtigen Entscheidungen treffen – sei es beispielsweise um den richtigen Job zu finden oder einen guten Umgang mit uns wichtigen Menschen zu pflegen.

Doch das ist alles gar nicht so einfach.

Zweifelsohne leben wir in einer Zeit, in der der allgemeine Stresspegel sehr hoch ist und wir oft das Gefühl haben, funktionieren zu müssen. Die Folgen sind innerlicher Druck und für viele Menschen eine Nun-reiß-dich-mal-zusammen-Haltung.

Wir reißen uns also zusammen und fangen an, über unsere gesunden Grenzen hinauszugehen.
Wir »stehen stramm«, obwohl wir müde sind, und bekommen vermutlich Probleme im Schulter-Nacken-Bereich, Rückenschmerzen oder Knieprobleme.

Dann werden wir innerlich wütend, dürfen das aber nicht ausdrücken, um keinen Ärger zu bekommen. Deshalb unterdrücken wir das Wutgefühl und es taucht einige Zeit später z. B. als Nebenhöhlenentzündung wieder auf.

Einhergehend mit den psychischen Belastungen der heutigen Zeit treten auch körperliche Schmerzmuster vermehrt auf.

Aber warum ist das so?

Dank der bahnbrechenden Forschungsergebnisse der Psychoneuroimmunologie, kurz PNI genannt, wissen wir heute, wie diese Krankheiten, die sich aus der Psyche entwickeln – auch psychosomatische Krankheiten genannt – entstehen.

Forscher entdeckten biochemische Boten- und Signalstoffe, die als Mittler zwischen Körper, Seele und Immunsystem fungieren. Und so sind wir heute sicher: Gefühle beginnen im Gehirn. Dort lösen sie biochemische Kaskaden aus und steuern viel stärker unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit, als wir das bisher angenommen haben. Krankheit entsteht in dem Moment, wo es zu einer wiederholten und dauerhaften biochemischen Stressreaktion im Körper kommt.

Doch es gibt nicht nur den »negativen« Zusammenhang:

Die Forschung der Psychoneuroimmunologie hat ebenfalls unmissverständlich gezeigt, dass positive Gefühle wie Glück, Hoffnung, Zufriedenheit und Selbstwirksamkeit das Immunsystem stärken.

Negative Gefühle wie Angst, Sorgen, Kummer und Selbstzweifel führen hingegen zu einer nachweislichen Verminderung der Immunzellen. In diesem Wissen stecken Chancen auf tiefgreifende Heilung.

In Einzelfallstudien zeigte sich, dass nicht nur negative Gefühle, sondern auch das Unterdrücken sowie die Unfähigkeit, Gefühle auszudrücken, krank machen können oder eine Genesung erschweren. Studien mit Krebspatienten machten beispielsweise deutlich, dass diejenigen Patienten, die in der Lage waren, ihre negativen Emotionen zu artikulieren, nachweislich schneller gesund wurden und eine längere Lebensdauer erreichten als solche, denen es schwer fiel, sich mit ihren Gefühlen auseinanderzusetzen.

Mit diesem Buch möchte ich deshalb einen neuen, positiven und wohlwollenden Ansatz vorstellen,

wie wir mit unseren körperlichen Symptomen und Gefühlen im Alltag gesünder umgehen können. Es ist mir ein wichtiges Anliegen, die oft anerzogene, über Jahre oder Jahrzehnte trainierte Angst vor unserem Inneren aufzulösen.

Ich möchte meine Leserinnen und Leser einladen, sich auf eine ganz neue, wohltuende und wertfreie Weise mit ihrem Inneren und ihren Symptomen zu beschäftigen. Diese neue Sichtweise führt uns auch über die bisherige Deutung von Symptomen hinaus: Wir haben jetzt ganz andere Möglichkeiten, eine Krankheit und ihre Entstehungsgeschichte wirklich zu verstehen.

Umfassender, ganzheitlicher, lebensbejahender! Wenn wir eine Krankheit »nur« deuten, laufen wir sehr häufig Gefahr, die Symptome und die Krankheit zu bewerten und sie verändern zu wollen. Dadurch entstehen unter Umständen zusätzlich innerer Druck und Schuldgefühle darüber, etwas falsch gemacht zu haben.

Wenn wir aber wirklich wertfrei und unvoreingenommen auf die Beschwerden schauen –

so, wie sie sind –, erfahren wir am meisten über uns selbst und den inneren Knoten, der uns krankgemacht hat. Und oft zeigt sich dann auch schon im selben Atemzug die Lösung des Problems.
In diesem Buch habe ich diese wunderbaren und zum Teil sehr komplexen Funktionsmechanismen verständlich aufbereitet, um dich, liebe Leserin und lieber Leser, zu ermutigen, umzudenken.

Wenn wir aufhören, gegen uns selbst anzukämpfen, und unsere Gefühle annehmen, wie sie sind, erfahren wir sehr viel über uns selbst und unsere innere Wahrheit. Wir können dann aufhören zu leiden und anfangen, unser Leben so zu gestalten, dass es uns mit Freude und Lebendigkeit erfüllt. Getreu einer der wichtigsten Erkenntnisse aus der Körperorientierten Psychotherapie:

»Ein gefühltes Gefühl dauert fünf Minuten, ein nicht gefühltes dauert ein ganzes Leben!«

Im ersten Teil möchte ich nun gemeinsam mit dir einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Damit du besser verstehst, wie sich Stress, deine erlernten Wertesysteme und alte Verletzungen auf deine Gesundheit auswirken.

Im zweiten, praxisorientierten Teil möchte ich dir ein neues und sehr wohlwollendes Verständnis für die tiefe Wahrhaftigkeit deiner Gefühlswelt eröffnen, um die innere Notwendigkeit für Stress und Konflikte zu reduzieren.

Dafür habe ich einige ideale, sehr wirksame Methoden zusammengetragen, die es dir erleichtern, mit deinem Symptom und den dahinter liegenden Gefühlen in Kontakt zu kommen. Um so einen neuen und direkteren Umgang für dich zu entwickeln. Die Methoden haben sich in der Praxis vielfach bewährt und sind im Alltag simpel anzuwenden.

Der dritte Teil des Buchs bietet dir ganz konkrete Unterstützung dabei, dich und deine Beschwerden besser zu verstehen. Ich habe eine Übersicht der seelischen Bedeutung von Organen und Körperteilen mit Selbstheilungsfragen zu dem jeweiligen Thema angefertigt und eine Beschreibung der unterschiedlichen Symptome und deren seelische Bedeutung.

Abschließend stelle ich dir exemplarisch einige Krankheits- oder besser Gesundheitsgeschichten vor,

die ich so mit Patienten in meiner Praxis erlebt habe. Hier geht es mir vor allem darum, dir Mut zu machen und den Erkenntnisweg darzustellen, um dich anzuregen, noch genauer auf die leisen Stimmen aus deinem Inneren zu hören.
Ende der Leseprobe (S. 13-16)


Details zum Buchanette-Droege-cover-Fuehlen-ist-gesund-Kamphausen

Fühlen ist gesund
Heilung durch die Balance von Körper, Seele und Imunsystem
von Anette Dröge

Softcover: 240 Seiten, 140 x 220 mm
Erschienen: 23.09.2019
Verlag: Kamphausen Media GmbH
ISBN:  9783903072824
Preis: € 18.00

Zum Buch

Gefuehle-Gedanken-Erlebnisse-Gesundheit-danceDieser Beitrag interessiert Sie bestimmt:

So beeinflussen Gefühle, Gedanken und Erlebnisse unsere Gesundheit
von Anette Dröge
Entgegen der landläufigen Meinung, sind Gefühle, Gedanken und Erlebnisse nicht nur geistige oder energetische Prozesse, sondern sie lösen auch ganz konkrete biochemische Impulse im Körper aus.
» Beitrag jetzt lesen «

Alle Bücher und Beiträge des Kamphausen Verlages

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung
E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter

X