Irrtümer der Spiritualität zu Macht und Liebe

Doreen Draheim Macht der Gedanken arrangement

Die 2 größten Irrtümer der Spiritualität – welche Macht haben deine Gedanken und was ist Liebe wirklich

Sehr viele verschiedene Methoden und Konzepte kursieren inzwischen in der Welt der Spiritualität, die scheinbar Heilung versprechen. Die „Ich-Bin”-Energie, die dich glauben lässt, EIN JEMAND zu sein, fühlt sich angezogen von der Bestätigung, „etwas tun zu müssen”, um scheinbar „zu erwachen”. Du wirst permanent das Gefühl haben, noch irgendwo hin arbeiten zu müssen, um endlich derjenige zu sein, der scheinbar „erwacht” ist. Hierbei spielt die Macht unserer Gedanken natürlich eine wichtige Rolle. Der ewig Suchende findet immer wieder eine Möglichkeit, sich in der scheinbaren Erfüllung seiner Sehnsucht zu bestätigen.

Die leider traurige und erfüllende Wahrheit allerdings ist, dass es nichts gibt, wo jemand ankommen muss oder erwachen muss. Alles ist genau das, was scheinbar geschieht. Für den Verstand ist dies eine sehr nüchternde Erkenntnis, die dich in seiner geglaubten Illusion von „es müsse doch mehr geben” antreibt, weiter zu suchen, sofern diese suchende Energie noch aktiv ist. 

Nur mit einem scheinbaren Ergebnis oder scheinbaren Erkenntnis ist diese Energie kurzfristig gestillt. Dies hält leider nur solange an, bis der Zweifel sich in vertrauten Ereignissen aufwirft, doch noch nicht alles zu wissen.

Solange du noch glaubst, JEMAND zu sein, wird es immer JEMANDEN geben, der noch glaubt, etwas suchen oder wissen zu müssen. Erst wenn du den Gedanken erkennst, JEMAND zu sein, der dich in dieser Illusion hält, wird es nichts geben als das, was scheinbar erscheint. Nichts und für niemanden. Dennoch ist dieses Nichts ALLES was existiert – ohne Trennung.

Folgende Irrtümer sind beispielsweise Hinweise, die dich in einer Illusion halten

1. Affirmationen als scheinbare neue Glaubensmuster

Es ist weit verbreitet, dass es eine Lösung sei, dem inneren Leid zu entkommen, indem man Glaubenssätze einfach zu positiven Mustern dreht. Schon gar nicht ist es möglich, dass dies jemand energetisch für dich tun kann. Es ist nichts anderes als eine Illusion und Übergabe der eigenen Verantwortung auf jemand anderen, worin du auch wieder nur darin bestätigt wirst, dass du glaubst, es alleine niemals hinzubekommen  –  “nicht gut genug zu sein.”

Sich einer Unterstützung zu bedienen, wenn man glaubt, an einem Punkt im Leben keinen Ausweg mehr zu sehen, ist absolut verständlich und sinnig. Wenn jemand behauptet, etwas für Dich verändern zu können durch energetische Behandlungen, ist er selbst im tiefen Mangel, indem er sich über dich stellt und Dinge verrichtet, die niemand außer DIR selbst tun kann. Es ist die klassische Rollenverteilung der Macht.  Macht der Gedanken

Was oder Wer bist DU wirklich?  Macht der Gedanken

Wir alle erscheinen als eine scheinbare Person, die eine bestimmte individuelle Qualität aufweist. Dennoch sind wir nicht diese Person, auch wenn wir glauben, diese Person zu sein.

Wir sind formloses Bewusstsein der puren Liebe, die sich in der Illusion der Welt der Formen durch Gedanken, verschiedene Körper und Gefühle erfährt und es lediglich erscheint.

In dieser individuellen Qualität erscheinen auch sogenannte Glaubensmuster, die unsere Natürlichkeit wie durch einen Filter unsichtbar werden lassen. Unsere Natürlichkeit ist pures Sein der Vollkommenheit und Perfektion.

Alles, was wir also von uns glauben und nicht in dieser Perfektion gesehen werden kann, sind Hinweise darauf, dass es einen Filter gibt, der uns nicht in dieser Vollkommenheit – die in Wahrheit bereits ist – betrachten lässt. Dies ist die scheinbare Trennung – reine Illusion. Diese Filter können beispielsweise Strukturen des Minderwertes sein, auf die ich in diesem Beitrag näher eingehe.

Was sind Glaubensätze und -muster?  Macht der Gedanken

Glaubenssätze oder Glaubensmuster sind beispielsweise solche Filter. Sie „trennen“ uns scheinbar von unserem wahren Sein und lassen uns dies glauben.

Solange man dieses glaubt – sei es beispielsweise . . .
  ich bin nicht gut oder schön genug
  mich sieht oder hört niemand
  ich bin klein und schwach
  ich bin nicht genug
  ich bin ohnmächtig
  ich mache alles falsch etc. . . 

. . . solange wirst du auch Situationen erleben und Menschen begegnen, die Dich dies bestätigen lassen. Es sind dein Verstand und deine Gefühle, die dich unbewusst beherrschen.

Was glaubst du also wird geschehen, wenn du glaubst, dass ein neues Glaubensmuster (Affirmation, Mantra) Dich davon befreien könnte?  Macht der Gedanken

An dieser Stelle führe ich dich über eine weitere Frage in eine neue Erkenntnis:

Welche Macht kann dieses Muster also nur besitzen?

Es überdeckt lediglich das alte, tiefe, unbewusste Muster, was nun noch mehr seine Macht ausüben wird.

Die Energie folgt immer der Aufmerksamkeit.

Das bedeutet, da du etwas altes „weghaben“ möchtest mit deinem neuen Muster, wird die Energie auch genau dort sein. Etwas Altes zu bekämpfen, weil du mit dem IST-Moment nicht zufrieden zu sein scheinst.

Du wirst für den ersten Moment das Gefühl haben “year, ich habe es geschafft, endlich bin ich glücklich” – allerdings wird es nicht lange dauern, bis du im Außen wieder auf dir bekannte unerwünschte Begegnungen triffst. Es ist eine wieder geglaubte Illusion deines Verstandes, mit der du dich identifiziert hast, ohne zu erkennen, was es wirklich zu erkennen gibt.

Was geschieht hier also wirklich?  Macht der Gedanken

Egal was du glaubst, es ist immer nur die Anhaftung an deinen Verstand, denn nur er besitzt die Macht zu denken

Ganz gleich was du glaubst, es ist stets die Anhaftung an deinen Verstand, denn nur er besitzt die Macht zu denken und beherrscht dich. Da DU allerdings nicht dein Verstand bist, auch wenn er scheinbar existiert, bist du genau so auch nicht deine Gefühle und dennoch glaubst du, sie fühlen zu können.

Wer bist du dann und wer beobachtet all dies?  Macht der Gedanken

Dieser Beobachter bist du, der selbst das zu Beobachtende beobachtet

Fazit: Glaubenssätze zu erkennen, die unbewusst in Dir schlummern, bedeutet niemals neue Affirmationen zu trainieren oder etwas Neues darauf zu setzen, was dir scheinbar das Gefühl gibt, dass etwas damit „weg“ soll. Damit ebnest du dir lediglich neues, noch tieferes Leid.

2. Die pure Liebe allen SEINS – was ist Liebe wirklich und was wird damit gern verwechselt?

Was ist Liebe?

Liebe ist nicht das, was die meisten Menschen Glauben, was es ist. Normalerweise müsste man zu Liebe ES sagen, weil sie weder ein Sie noch ein ER, noch ein Etwas. Also Liebe ist kein ETWAS.

Liebe ist eine ungetrennte Qualität, in sich vollständig.

Liebe ist deine wahre Identität, mit der scheinbaren Gleichheit von Anderen. Es gibt da keine Unterschiede, es gibt nur eine Qualität. Das ist das, was Liebe ist und was in dir auch Gefühle von beispielsweise Zuneigung auslösen kann, aber nicht muss.

Was wird allerdings geglaubt, was ES ist?  Macht der Gedanken

Für gewöhnlich glaubt man, dass Liebe ein Bezug ist

Die Ungetrenntheit macht es unmöglich, dass da eine Beziehung stattfinden kann. Das heißt, Liebe ist etwas, was mit niemanden anderen außer mit dir zu tun hat. Liebe ist etwas, was du in dir empfindest.

Nicht unbedingt eine Empfindung, sondern das Wesentliche ist die Ungetrenntheit von Dir zu sogenannten Anderen im Außen. Somit gibt es auch kein Ziehen und keinen Versuch, den anderen irgendwo hin zu bringen, damit dieser dir das dann liefert, was du meinst, was du jetzt brauchst. Das hat mit Liebe nichts zu tun.

Liebe ist ein Ereignis in dir. Und wenn du in Liebe bist und davon berührt bist, dann wirst du sehen, dass die Schranken zu dir und anderen aufgehoben werden in dieser Qualität. Und das ist eine Öffnung in Schönheit pur.

Warum sprechen die meisten Menschen von Liebe in einer Partnerschaft und zählen viele Dinge auf, die scheinbar nicht passend sind?

Ich beziehe mich in der Darstellung auf die Liebe in Partnerschaften, weil es eine tolle Basis ist, dies am ehesten zu verdeutlichen.

Das, wovon die meisten sprechen und eher mit Not zu tun hat, das nenne ich Zuneigung. Dieser Begriff drückt aus, dass da eine Neigung geschieht von ZU irgendwo hin. Es geschieht eine Orientierung. Ein Bezug wird hergestellt und in dem Moment, wo ein Bezug hergestellt wird, bist du in Not.

Möglicherweise der andere auch. Und die Menschen, die glauben, dass sie jemanden lieben, empfinden dem anderen gegenüber ZUneigung. Damit ist meist verbunden: „Ich will etwas von dir und wenn du meiner Vorstellung, von dem was ich will, entsprichst, dann empfinde ich ein angenehmes Gefühl dir gegenüber.”

Dann nennen es die meisten fälschlicherweise LIEBE  –  ist es aber nicht. Es ist ein DEAL bzw. ein Geschäft, um es zwar hart und dennoch on point auszudrücken.

Woher kommt es, dass diese Menschen in dieser ZU-neigung verweilen?

Wenn du dich auf jemanden beziehst und das Liebe nennst, bist du eigentlich in Not

Es entsteht ja auch, dass man Aufmerksamkeit mit Liebe verwechselt. Wenn man in seiner Kindheit erfährt, dass man keine Aufmerksamkeit bekommen hat, dann ist man in einem Defizit  –  und dann versucht man, mit allen möglichen Mitteln dieses Defizit aufzulösen und Aufmerksamkeit von anderen zu bekommen. Wenn du sie nicht von deinen Eltern bekommst, dann versuchst du sie bei anderen zu bekommen.

Diese Versuche – sie bei anderen zu bekommen – sehen dann so aus:
  dass du dich dann verbiegst, 
  oder versuchst andere zu verbiegen, 
  oder andere zu animieren:

       dass du dich aufbläst als jemand der toll ist, 
       oder der ständig krank ist, 
       oder der ständig Schwierigkeiten hat, 
       oder der in Angst ist,  Macht der Gedanken
       oder als jemand, der ein Überflieger ist und mutig ist und den nichts tangieren würde.

Das sind alles NOTzustände und sie sind immer der Versuch, damit die Aufmerksamkeit von jemanden anderen zu erreichen.

Später glaubt man dann, dass das Liebe ist und daher sind die meisten Beziehungen auch nicht brauchbar, weil sie immer auf der ungelösten Szenerie basieren, dass man in Not ist und das man jemand anderen dafür nutzen will, um seine Not zu linden.

In Wahrheit ist das eine Katastrophe und hat mit wirklicher wahrer Liebe nichts zu tun.

Denn in der wahren Lieben lässt man den scheinbar anderen so sein, wie er ist und bleibt auch so, wie man ist, bleibt sich treu, ist authentisch und schätzt die Authentitzität und respektiert sie auch, was nur dann geschehen kann, wenn du dich als jemanden siehst, der Ungetrennt das ist, was der andere ist.

Was hat dies nun mit deinen Gedanken zu tun?   Macht

Diesen Mangel in Form der Abhängigkeit von Aufmerksamkeit, Liebe, Anerkennung und Wertschätzung sind geformte unbewusste Gedanken, die dich in deiner Struktur gefangen halten. Ist in deiner Qualität die Struktur des Minderwertes vorhanden, spielt sich dein Leben auch in dieser Illusion Leben so ab, welches du als real geglaubtes Leben identifizierst.

Wie oben beschriebene Begegnungen werden in allen Bereichen deines Lebens scheinbar solange vorherrschen, bis du das Muster erkennst. Diese Muster sind in Wahrheit unbewusste Gedanken, die du als wahr glaubst und dich mit ihnen identifiziert hast.

Hier nun noch einige Hinweise aus deiner erlebten Realität und wie du deine Glaubensmuster besser wahrnehmen kannst

Deine Einzigartigkeit ist ein Herzensmagnet.

Menschen, die dir einst vorgegaukelt haben, dass sie dich deines Wesens wegen mögen, wenden sich nun nicht von dir ab, weil mit dir etwas nicht stimmt, sondern weil du ihren Erwartungen nicht länger gerecht wirst. Nicht nur Du begegnest Dir selbst in deinem Gegenüber, sondern auch dein Gegenüber sich in dir.

Sie wissen es selbst nicht besser und werden dir einreden, dass es an dir liegt, dabei suchen sie lediglich in der Beziehung zu anderen Menschen ihre Wertigkeit – so auch du. Beide haben nie gelernt für sich selbst emotional zu sorgen und sind nun gegenseitig von der Liebe, Wärme und Bestätigung des jeweils anderen abhängig.

Was geschieht nun auf der energetischen Ebene bei Dir?

Durch den in deiner Qualität vorherrschenden Minderwert innerhalb deiner Struktur, werden Gedanken aufsteigen, die dich an dir zweifeln lassen und dich glauben lassen, du seist nicht gut genug oder du seist nicht richtig. Du weist tief in Dir allerdings, dass du nichts falsch gemacht hast. Dennoch wirst du dem Gedanken glauben, dass es an dir liegt. Es ist gefühlt in dir als würde sich eine Erinnerung einstellen, die dir das gewohnte Gefühl vertraut vorkommen lässt  –  und somit hat der Gedanke die Macht über dich, dem du glaubst und mit dem du dich an dieser Stelle identifiziert hast.

Hier hat der Verstand nun die Macht über dich und du nimmst es als real wahr. Sobald du nun wahrnimmst, dass dies dieses Muster in dir ist, was dich zeit deines Lebens beherrscht hat, übernimmst du als Beobachter wieder die Macht und die Energie des Verstandes bzw. dieses Gedankenmusters fällt in seine Natürlichkeit zurück.

Warum ist dies so?  Macht der Gedanken

Dieses Gedankenmuster hat auch den positiven Aspekt, dich auch zu Dem-/Derjenigen werden zu lassen, der du heute bist. Es war dir bis hierhin dienlich. Nun treten im Außen Situationen auf, die dich gefühlt vor die Wand stellen und Du verstehst die Welt nicht mehr.

Dies ist das Geschenk des Lebens, dein wahres Sein zu ergründen und nun tiefer zu schauen und dir nicht dienliche Muster zu „durchschauen“

Ich könnte hier noch weiter gehen, dass du auch dies selbst nicht tust, aber dies würde für diesen Beitrag den Rahmen sprengen. Sollte es von Bedeutung sein, schreibe mir gern in den Kommentaren diesen Wunsch. In diesem Beitrag geht es lediglich darum, einen kleinen Einblick zu gewinnen, das Leben in einer tieferen Ebene betrachten zu können und welche Bedeutung Gedanken auf dein scheinbares Leben haben.

Die Gedanken entspringen im Ursprung der gleichen Energie, wie ALLES was existiert. In meinen vorhergehenden Beiträgen habe ich bereits darüber geschrieben. Sobald sie erkannt werden, wie sie dich in deiner Struktur festhalten und deine geglaubten Muster immer wieder zu bestätigen, fallen auch sie in ihre Natürlichkeit zurück. Der Verstand wird zunehmend zum Diener deiner wahren Qualität – der puren unendlichen Freiheit allen SEINS.

Was geschieht nun in der Begegnung zu deinem Gegenüber?

Du erkennst immer schneller, welche Muster in dir aktiv sind und sich im Außen spiegeln. Du wirst dich aus Begegnungen lösen, die dich nicht länger nähren, ohne eine Schuld in deinem Gegenüber zu suchen. Stattdessen erkennst du die Gnade, die diese Begegnung dir schenkt.

Zunehmen wirst du den Mut in dir finden, dein Leben aus einer Adlerperspektive zu betrachten und wirst die Struktur des Minderwertes nicht weiter nähren. Auch den Menschen wirst du mit deinem Loslassen beschenken, denn so haben sie die Möglichkeit, in ihren Schmerz geschickt zu werden, der nötig ist für innere Transformation.

Wenn du dich in deiner Einzigartigkeit lieben gelernt hast, dann weinst du niemanden eine Träne nach, sondern du kannst demütig loslassen, ziehenlassen und dich an dem Potenzial neuer Begegnungen erfreuen.

Lass gehen, was nicht länger kompatibel mit deiner inneren Wahrheit ist.

Doch es fängt bei dir an, dich selbst in deiner Einzigartigkeit anzunehmen.

Was ist diese Einzigartigkeit in Dir?

Wisse, dass du frei bist und dass du selbst entscheidest, wie und mit wem du deine Lebenszeit verbringst.

Manchmal ist es einer der schwierigsten Schritte im Leben, sich von Menschen zu lösen, ja sogar von seiner Verwandtschaft. Die Verantwortung abzugeben, alte Schuld- und Schamgefühle abzuwerfen und jegliche Form der Unterdrückung nicht mehr zu tolerieren.

Was verändert sich, wenn sich dein Bewusstsein erweitert?

Da sich dein scheinbares Leben in der Gesamtheit aus den alten Strukturen geformt hat, wirst du dich mit deinem neuen Bewusstsein wie ein Fremder inmitten einer oberflächlich geprägten Gesellschaft fühlen. Du hast dir nun selbst die Freiheit geschenkt, aus dem Rollenspiel des Minderwertes auszusteigen. Du hast nicht mehr den Anspruch, gefallen zu wollen, UM geliebt, wertgeschätzt oder anerkannt zu werden.

Du schaust dir alles wie einen Film an. Du hast nicht mehr den Anspruch, dich in deine Opferrolle fallen zu lassen, weil du scheinbar abhängig bist von der Wärme anderer. Du bist das, was du in Wahrheit bist und deine Natürlichkeit ist dein neues Zuhause – dort ist alles, was du scheinbar im Außen in deinen Rollenspielen gebraucht und gesucht hast.

Was glaubst du geschieht nun mit deinem Leben im scheinbaren Außen, wenn du jetzt aus dir selbst heraus weißt, was hinter all dem steckt?

Was glaubst Du geschieht, wenn du die Macht wieder hast über deinen Körper, deine Gedanken und Gefühle  –  die wieder in ihre Natürlichkeit zurückgefallen sind?

Ich danke dir für dein Lesen, schenke dir wunderbare Erkenntnisse und wünsche dir eine fantastische Zeit.

In Liebe
Doreen Draheim
09.11.2021

zum Autorenprofil

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt. Wir weisen aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Leistungen oder Formulierungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen wird. Alle Inhalte des Magazins sind kein Ersatz für eine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.


Gelegenheit für Kommunikation und Austausch zu spirituellen Themen, zu den Spirit Online Beiträgen sowie zu interessanten Fragen rund um das Thema “Leben und Sein” bietet die Spirit Online facebookgruppe. Wenn Du Lust hast, schau einfach mal rein.


 

1 Kommentar

  1. Liebe Doreen, ich habe noch nie einen Kommentar für irgendeinen Artikel geschrieben, aber hier muss ich das tun! Ich bin mir nicht sicher, ob du das wirklich lesen wirst, aber tue es dennoch:
    Meim Lesen hatte ich das Gefühl, du sprichst mich direkt an. “Irgendetwas” in mir, hat sofort ALLES verstanden, es war, als hätte ich das alles ja sowieso schon gewusst und es macht mir unglaublich viel Mut. Den Mut, endlich zu dem zu stehen, was ich bin und was ich getan habe. Ich habe tatsächlich vor genau einem Jahr, als erwachsene Frau mit 46 Jahren, den goldenen Käfig meiner Familie verlassen. Haus gebaut im Garten meiner Eltern. Viele Jahre lang habe ich die Forderungen, wie ich für sie zu sein habe, weil ich ja froh sein könne, hier wohnen zu dürfen, ertragen. Warum ich damas, mit 35 Jahren, überhaupt nach langen Jahren des selbstständigen Lebens mit eigener Familie, wieder an den Ort meiner schrecklichen Kindheit zurück gegangen bin, weiß ich nicht. Vermutlich einfach, weil ich es genau so lernen sollte, mich endlich aus dem allen zu befreien. Es ist alles schwer in Worte zu fassen, aber ich habe an dem Punkt vor einem Jahr gespürt, ich muss da raus, sonst werde ich krank.
    Der Preis den ich zahlen musste war, die “Verbannung”. Meine Eltern haben mich verstoßen und dafür gesorgt, dass meine ganze Verwandschaft zu mir den Kontakt abgebrochen hat. Seit einem Jahr kämpfe ich mit dieser “Schuld”, obwohl ich innerlich weiß, ich habe das einzig Richtige getan. Ich befand ich mich in einem Vakuum aus Schmerz, der aber rückblickend schon mein ganzes Leben lang da war…und obwohl ich mich “örtlich” befreit hatte, hatte sich “innerlich” nichts geändert. Seit ich deine Zeilen gelesen hatte, habe ich das Gefühl, ich kann jetzt ein Stück weiter gehen, nach vorne gehen in ein Leben, das ich mir so erschaffen kann, wie ich es möchte. Dein Artikel gibt mir mehr Mut, als du dir wahrscheinlich vorstellen kannst und ich DANKE dir aus ganzem Herzen dafür, dass ich diesen lesen durfte!
    Liebe Grüße

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*